Trockenobst als süßer Fitmacher

Trockenobst gibt es nicht erst seit Müsli und Studentenfutter. Das Trocknen von Obst und Früchten gehört zu den ältesten Konservierungsprozessen von Lebensmitteln. Bei Karawanen durch die Wüste wurden getrocknete Früchte ebenso wie auf Schiffsfahrten als Proviant mitgeführt, um Nährstoffmangel und der damit verbundenen Krankheit Skorbut vorzubeugen.
Trockenobst als süßer Fitmacher

Das Trocknen von Obst war noch nie so einfach

Die Herstellung von Trockenobst, das oft auch als Dörrobst oder Trockenfrucht bezeichnet wird, war schon immer unkompliziert und ist heute dank guter Dörrautomaten besonders einfach. Beim Trocknungsprozess wird den frischen Früchten rund 80 Prozent ihres Wassergehalts entzogen. Zugleich steigt die Konzentration an natürlichem Trauben- und Fruchtzucker sowie Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Dies verursacht zum einen die lange Haltbarkeit, zum anderen den intensiven Geschmack von Trockenfrüchten. Die Temperatur beim Trocknen von Früchten sollte nicht über 70 Grad Celsius liegen, da das Obst hier leicht Aroma und Geschmack verlieren kann und Vitamine bei so hohen Temperaturen in Mitleidenschaft gezogen werden. Ein guter Dörrautomat kann dies durch die Temperaturregelung allerdings leicht verhindern.

Lecker und gesund: Dörrobst als Fitmacher

Wegen seines hohen Gehalts an natürlichen Frucht- und Traubenzucker, Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen, gilt Dörrobst als gesunde Alternative zu anderen süßen Snacks. Es liefert aufgrund des hohen Zuckergehalts viel Energie, wartet aber dennoch mit einem bedeutend niedrigeren Kaloriengehalt als die meisten Süßigkeiten auf. Trockenfrüchte enthalten zum Beispiel halb so viele Kalorien wie die gleiche Menge an Schokolade.
Lecker und gesund: Dörrobst als Fitmacher

Dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt

Getrocknet werden kann fast jede beliebige Frucht. Weintrauben, Äpfel, Birnen, Aprikosen, Pfirsiche und Pflaumen sind als Dörrobst sehr beliebt und exotische Früchte wie Kokosnuss, Mango, Papaya, Ananas oder Datteln sind im getrockneten Zustand so bekömmlich wie gesund. Genossen werden kann das Dörrobst dann im luftdicht verpackten Zustand für rund ein Jahr in allen erdenklichen Variationen: Klassisch im Müsli, in Wasser oder Fruchtsaft eingelegt als Beilage oder Bratenfüllung und auch in festlichem Früchtebrot.