Milchstau was tun

Milchstau was tun

Liegt ein (fiebriger) Milchstau vor, sollten Mütter ihre Brust regelmäßig massieren und das Baby öfter anlegen als normal.

Milchstau – erste Anzeichen erkennen und handeln: So manche stillende Mutter kennt das Problem Milchstau. Ein Milchstau kündigt sich oft durch einen harten Knubbel in der Brust an. Ein Milchstau verursacht Schmerzen in der Brust der stillenden Mutter und oft spürt die Mutter ein ziehen in der Brust. Die Brust reagiert sehr empfindlich auf Berührungen und häufig fühlen sich die Mütter krank, müde und fiebrig. Die Ursache eines Milchstaus ist ein verstopfter Milchkanal, doch auch Infektionen können der Auslöser sein. Dennoch ist es wichtig weiter und vorallem richtig zu stillen!
Mütter die einen Milchstau bei sich feststellen machen sich häufig sorgen ob dies Auswirkungen auf ihr Kind haben könnte, doch hier kann beruhigt werden. Grundsätzlich macht der Milchstau zwar ein stärkeres Saugen nötig, damit der Säugling den Milchfluss in Gang bekommt, aber ein gesunder Säugling kann dies durchaus bewältigen und würde im Zweifel von der Brust lassen, wenn wirklich keine Milch käme. Auch wenn der Stau durch bakterielle Infektionen entstanden ist, kann ohne Sorge weiter gestillt werden, denn die antibakteriellen Anteile der Muttermilch schützen das Kind vor eventuellen Bakterien.
Liegt ein Milchstau vor, sollten Mütter ihre Brust regelmäßig massieren und das Baby öfter anlegen als normal. Auch das Abpumpen der Muttermilch ist bei einem Stau sehr hilfreich. Halten die Schmerzen trotz dieser Maßnahmen an oder ist die Temperatur mehr als 24 Stunden erhöht, sollten sich stillende Mütter an ihre Hebamme oder ihren behandelnden Arzt wenden, denn unter Umständen kann eine Infektion vorliegen die medikamentös behandelt werden muss und die den Milchstau ausgelöst hat.
Liegt ein (fiebriger) Milchstau vor, sollten Mütter ihre Brust regelmäßig massieren und das Baby öfter anlegen als normal.
Einem Milchstau kann aber auch schon im Vorfeld vorgebeugt werden. Regelmäßiges Stillen oder Abpumpen ist sehr wichtig um einen Milchstau zu vermeiden, zusätzlich sollte auch schon vor einem Milchstau die Brust massiert werden und zwar vom Brustansatz Richtung Brustwarzen. Ein gut sitzender Still-BH der nicht zu eng ist und auf gar keinen Fall einschneidet ist eine weitere Grundlage um einen Milchstau zu vermeiden. Auch ein Wechsel der Stillposition ist positiv bei der Vermeidung eines Milchstaus.