Muttermilch – Leider wird zu oft auf das Stillen mit Muttermilch verzichtet

Muttermilch – Leider wird zu oft auf das Stillen mit Muttermilch verzichtet
Muttermilch ist zweifelsohne das beste Nahrungsmittel. Muttermilch schmeckt, bietet alle Nährstoffe in genau der Kombination, die das Kind gerade benötigt. Muttermilch in den meisten Fällen jederzeit verfügbar und natürlich und ist auch preislich nicht zu schlagen.

Stillen mit Muttermilch

Muttermilch hat immer die richtige Temperatur und steht für gewöhnlich immer in der benötigten Menge zur Verfügung. Als von der Natur vorgesehene Ernährungsform enthält Muttermilch nicht nur die richtigen Nährstoffe, sie schützt durch die Weitergabe von Antikörpern und anderen Schutzmechanismen den Körper der Mutter – auch vor Krankheiten und Infektionen und regt Immunsystem und Widerstandskraft des Säuglings an. Stillen mit Muttermilch versorgt das Kind aber nicht nur mit optimaler Nahrung und Schutzstoffen, es unterstützt auch auf unschätzbare Weise die innige Bindung zwischen Mutter und Kind. Stillen vermittelt neben der Nahrungsgabe durch den engen Körperkontakt auch Geborgenheit. Zudem fördert der Saugvorgang beim Stillen die Entwicklung der bei diesem Vorgang beanspruchten Muskeln von Gesicht, Zunge und Gaumen. Was der späteren Sprachentwicklung widerum zu gute kommt.
Stillen mit Muttermilch
Kommt das Stillen zeitweise aus bestimmten Gründen nicht in Frage, beispielsweise aus Termingründen, kann die Muttermilch oft auch abgepumpt werden, um sie dem Kind anschließend mit der Flasche zu geben. Oft ist das Abpumpen von Muttermilch bei wundgesaugten Brustwarzen angenehmer und kann hier eine gute Hilfe sein. AbgepumpteMuttermilch ist bei fünf Grad im Kühlschrank bis zu 72 Stunden haltbar, im Gefrierfach bei °18 Grad bis zu sechs Monate. Kann man sein Kind nicht stillen, sollte unbedingt spezielle Säuglingsnahrung verwendet werden – als Ersatz für  Muttermilch am besten geeignet ist – ganz im Gegensatz etwa zu normaler Kuhmilch.