Biochemie und Biographie von Dr. Schüßler

Das Konzept der biochemischen Schüßler Salze, die auch als Gewebe-Salze oder einfach Schüßler Salze bekannt sind, wurden von Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898), einem deutschen Arzt, in den späten 1800er Jahren entwickelt. Obwohl mäßig verdünnt und potenziert, sind diese Maßnahmen nicht als homöopathische eingestuft, weil sie nicht nach dem Prinzip der Ähnlichkeit, das wesentlich für die Homöopathie ist, ausgewählt werden. Sie sind chemisch reine und homogene Salze, die physiologisch und chemisch in enger Beziehung zu den Mineralien in den Zellen des menschlichen Körpers stehen. Mit Hilfe der Schüßler Salzenkönnen gestörte Molekularbewegungen und das Ungleichgewicht  jener Mineralien in den Zellen korrigiert und damit die Wiederherstellung der Gesundheit des Einzelnen erreicht werden. .

Lebenslauf von Dr. Schüßler

Biochemie und Biographie von Dr.  Schüßler
Dr. Schüßler

Dr. Schüßler wurde inOldenburg, Deutschland im Jahre 1821 geboren. Nach der Schule verdiente er sein Geld durch den Fremdsprachenunterricht. Er arbeitete auch im medizinischen Bereich als Heiler, aber ohne eine entsprechende Ausbildung oder Studium. So kam er bald in Konflikt mit den niedergelassenen Ärzten. Aus diesem Grund begann Dr. Schüßler sein Studium der Medizin in Paris, Frankreich im Jahre 1853 im Alter von 32 Jahren und setzte seine Studien in Berlin und Gießen, Deutschland, fort. In einer sehr kurzer Zeit, nach zweieinhalb Jahren, wurde ihm der Titel eines Doktors der Medizin verliehen. Aber er konnte sein Studium nicht mit Abschluss beenden,weil Dr.Schüßler seine Schulausbildung nicht abgeschlossen hatte. Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler ging daher zurück an die Schule in Oldenburg, Deutschland, um die Prüfungen abzulegen. Schließlich, im Jahre 1857 erhielt er die Approbation in Medizin, die Zulassung als Arzt zu praktizieren. Zu Beginn konzentrierte er sich auf die Homöopathie, aber schließlich distanzierte er sich davon wegen der unüberschaubaren Menge unterschiedlicher Medikamente, wie er es ausdrückte. Er wollte weg von der großen Zahl an homöopathischen Mitteln und eine neue Therapie mit einer kleinen und überschaubaren Gruppe von Arzneien entwickeln.

Medizin von Dr. Schüßler

Die Medizin im späten 19.Jhdt. war durch Entdeckungen und grundlegenden Veränderungen gekennzeichnet. Professor Dr. Rudolf Virchow, Pathologe des bekannten Berliner Krankenhauses Charité untersuchte die Prozesse in der kleinsten lebenden Einheit, der Zelle. Zur gleichen Zeit entdeckte der niederländische Wissenschaftler und Physiologe Jacob Moleschott die Bedeutung von Mineralsalzen für die Funktion des menschlichen und tierischen Organismus.
Zu diesem Zeitpunkt hatte Dr. Schüßler bereits jahrelang nach einer neuen Behandlungsmethode gesucht. Auf Grund des Studiums der Werke von Virchow und Moleschott begann Schüßler seine eigenen Untersuchungen an Zellen und Mineralien. Er wollte die am häufigsten vorherrschenden Mineralsalze im menschlichen Körper finden. Um dies zu erforschen, analysierte er die Asche von Leichen aus dem Krematorium. Dabei entdeckte er, dass bestimmte Mineralsalze in bestimmten Geweben und Organen überwogen. So wurden zum Beispiel Kaliumphosphat-und Magnesiumphosphat vor allem im Muskelgewebe entdeckt, während er Kaliumchlorid in den Schleimhäuten und Calciumphosphat im Knochengewebe fand. Schüßler entwickelte dann die Theorie, dass diese Mineralsalze von entscheidender Bedeutung für die normale Funktion und die Gesundheit von Körpergewebe waren. Darüber hinaus schloss er, dass Mangel an einem dieser Gewebesalze zu  Dysfunktion und Krankheit führt. Folglich muss die Behandlung dieses Mineralungleichgewichts im Körper durch die Einnahme von Gewebesalzen ein entscheidender Faktor im Heilungsprozess sein.
Dr. Schüßler erklärte, dass die Salze, die kranken Zellen direkt erreichen müssen. Aus diesem Grund entschied er sich, dass sein Heilmittel auf die gleiche Weise produziert werden musste wie homöopathische Mittel. Die wiederholte Verdünnung der jeweiligen Substanz musste in einem solchen Ausmaß geschehen, dass die Partikel in der Lage sind in jede einzelne Zelle eindringen zu können.
Dr. Schüßler sagte: “Die biochemische Heilmethode bietet das Bestreben der Naturheilkunde mit ihren fehlenden natürlichen Heilmittel: die anorganischen Salze. Biochemie zielt auf die Korrektur der physiologischen Chemie, die von der Norm abgewichen ist. “
Allerdings ist das Ziel der Schüßler-Salze nicht den Körper mit fehlenden Mineralien zu beliefern, sondern auf den menschlichen Körper stimulierend zu wirken, um die Aufnahme der fehlenden Mineralien aus aufgenommene Nahrung zu verbessern und sie in den Geweben zu reorganisieren. Dr. Schüßler führte klinische Tests mit exzellenten Ergebnissen an seinen eigenen Patienten durch. Einer seiner ersten Versuche war die Verwendung von Magnesiumphosphat bei einem Patienten mit Muskelkrämpfen. Sie klangen innerhalb von wenigen Minuten ab. Zu seinen Lebzeiten begrenzte Dr. Schüßler die Zahl seiner Mineralsalze auf zwölf.
Im Jahre 1874 veröffentlichte Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler sein Werk “Eine abgekürzte Therapie”, das  ein knappes System der Behandlung präsentiert, basierend auf wissenschaftlichen Kriterien. Später benannte er seinen Heilsystem “biochemic” oder “Biochemie”. Das griechische Wort “bios” bedeutet Leben und “Chemie” ist ein Zweig der Naturwissenschaft, der sich mit den Eigenschaften, der Zusammensetzung und die Veränderung von Stoffen und deren Kombinationen beschäftigt.
Dr. Schüßler grübelte seit Jahrzehnten über das zwölfte Salz (Calcium sulfuricum), bevor er schließlich die Entscheidung traf, dass es nicht in seinem Paket von Abhilfemaßnahmen gehörte. Jahre später entdeckte er Calcium sulfuricum wieder und erkannte die Wirksamkeit bei der Behandlung von verschiedenen Krankheiten.
Im Jahre 1898 starb Dr. Schüßler im Alter von 77 an einem Schlaganfall.