Homöopathie natürlich heilen

Viele Menschen besinnen sich heutzutage immer mehr auf die so genannten alternativen Heilverfahren. Viele von ihnen schätzen die sanftere Wirkung der Behandlungen gegenüber der harten Wirkung von Medikamenten. In den alternativen Behandlungen ist oft von der Homöopathie die Rede.

Homöopathie natürlich heilen
Was bedeutet Homöopathie?

Der Name setzt sich aus zwei griechischen Wörtern zusammen und bedeutet übersetzt soviel wie „ähnliches Leiden“. Begründer dieser Behandlungsweise war 1796 der deutsche Arzt Samuel Hahnemann. Er formulierte den Grundsatz dieser Behandlungsweise nach der man ein Leiden bei einem Kranken mit Substanzen bekämpfen könnte, die bei einem gesunden Menschen eben dieses Leiden hervorrufen kann. Es soll also ähnliches mit ähnlichem bekämpft werden. Zusätzlich soll der geistige und seelische Zustand des Patienten beachtet werden.Wie wird Homöopathie eingesetzt?
Oft verwendet wird das Verfahren der Potenzierung. Dabei werden die Stoffe, die das Leiden auslösen sollen, in Wasser, Alkohol oder Milchsäure verdünnt. Dies geschieht oft im Verhältnis 1:10 oder 1:100. Dies wurde früher getan, um auf diese Weise die damals noch giftigen Stoffe ungefährlicher zu machen und sie auf diese Weise den Patienten zu verabreichen. Die Verdünnung kann aber noch sehr viel höher angesetzt werden, so dass es kaum noch Spuren der Substanzen in der Lösung gibt. Daher kritisieren viele Gemeinärzte die Homöopathie als Irrlehre.Funktioniert die Homöopathie?
Trotz allen Zweifels von Seiten der Schulmedizin scheint Homöopathie tatsächlich eine Wirkung auf den Körper zu haben. Die Wirkung eines Medikamentes wird regelmäßig von homöopathischen Ärzten geprüft. Diese müssen unbedingt gesund sein, damit die Substanzen bei ihnen negative Beeinflussung auslösen können.
Neben der Medikamentierung ist aber auch die psychologische Hilfe eines Therapeuten oder ausgebildeten Arztes verantwortlich dafür, dass trotz allen Widerstandes viele Menschen noch immer der Heilwirkung der Homöopathie vertrauen.