Wie kommt es zu Neurodermitis, Allergie- und Ekzemerkrankungen ?

Das menschliche Immunsystem steht im Gleichgewicht zwischen der lebensnotwendigen Infektabwehr und der Duldung (Toleranz) gegenüber körpereigenen z.B. Haut-Antigenen.
Bei entsprechender Veranlagung kommt das Immunsystem nach einem Infekt aus dem Gleichgewicht. Im Knochenmark werden T-Lymphozyten gebildet, die sowohl die Erreger als auch das umgebende infizierte Gewebe angreifen.Hierdurch erkrankt der Patient je nach betroffenem Hautgewebe an Neurodermitis, Handekzem und Fußekzem oder Schuppenflechte, da nun nach Abklingen des Infekts falsch “programmierte” T-Zellen Hautgewebe mit Erregern verwechseln und angreifen. Es kommt zu Juckreiz, Entzündungszeichen und anderen Symptomen. 12-13% der 7-jährigen Kinder sind hiervon betroffen. Eine Heilung ist bisher nicht möglich.
Wie kommt es zu Neurodermitis, Allergie- und Ekzemerkrankungen ?

Warum lassen sich diese Hauterkrankungen so schwer behandeln ?

Diese Hauterkrankungen sind eigentlich eine Knochenmarkserkrankung: Das Knochenmark bildet falsch programmierte T-Lymphozyten, die über die Blutgefäße die Haut erreichen und dort das Gewebe angreifen.
Die Wirkung von Kortisonsalben und auch neuen kortisonfreien Salben wie z.B. Protopic® , Elidel@ oder Douglan@ halten nach dem Absetzen in der Regel nur kurze Zeit an. Hier wird nur die Oberfläche behandelt, ohne das Knochenmark zu erreichen.
Durch die Anwendung dieser Salben wird die natürliche Immunantwort der Haut stark gehemmt. Alle Medikamente müssen etwa eine Woche vor Behandlungsbeginn abgesetzt werden, damit das Immunsystem der Haut an der Heilung mitwirken kann.

Was ist die UV- und kortisonfreie DermoDyne Lichtimpfung?

Die Lichtimpfung, ein schonendes lasermedizinisches Verfahren, wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Krutmann, Düsseldorf entwickelt. Ein spezielles Lichtspektrum im sichtbaren Bereich wirkt auf die falsch programmierten T-Zellen, die Bindungsstellen (Rezeptoren) für die entzündete Haut tragen.
Die Lichtimpfung führt zum Zerfall der T-Zellen mit den “falschen” Rezeptoren. Diese Rezeptoren können nun von anderen Immunzellen der Haut so verarbeitet werden, als sei die Haut – ähnlich einer Desensibilisierung mit Pollen oder Gräsern – “geimpft” worden.
Die Lichtimpfung wirkt deshalb nicht nur auf die Haut, sondern auch auf das Knochenmark, das z.B. die Produktion der Entzündungszellen einstellt.
•Heilungsähnliche Therapieerfolge auch bei schwersten hoffnungslosen Fällen
•Lang anhaltende Therapiewirkungen über viele Monate bis zu mehreren Jahren
•Verzicht auf Kortison oftmals möglich