Wenn eine Krankheit chronisch wird

Lässt es sich nicht vermeiden, dass ein Gebrechen nicht mehr so ohne weiteres weicht, sind zumeist noch genügend Möglichkeiten vorhanden, zumindest Linderung zu erzielen. Hilft die moderne Medizin nicht mehr so gut weiter, könnte darüber nachgedacht werden, auch einmal die alternative Medizin, zum Beispiel homöopathische Tropfen, auszuprobieren oder andere Heilverfahren zuzulassen, beispielsweise die Akupunktur oder die Hypnose. Diese alternativen Therapien sollten jedoch lieber zuerst mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, denn selbst veranlasste Experimente führen manchmal zu noch schlimmeren Ergebnissen.
Wenn eine Krankheit chronisch wird
 

Chronische Krankheit

Dass Rauchen nicht gesund ist, weiß mittlerweile jeder Mensch. Oft will er es jedoch nicht wahrhaben, weil die Sucht zu groß ist. So kommt es häufig vor, dass eine an einem Herzinfarkt erkrankte Person nicht glauben will, dass dieser Vorfall vom Rauchen kommt. Statt nun voller Furcht vor dem nächsten Infarkt, der ja immerhin tödlich ausfallen kann, die geliebte Sucht aufzugeben, lässt er es darauf ankommen. Wissen sollte dieser Mensch, dass das Aufhören des Rauchens gar nicht so tragisch ist, wie er glaubt. Nach ca. drei Monaten beginnt die Normalität im Nichtrauchen einzusetzen, sodass kaum noch der blaue Dunst vermisst wird. Nach einem halben Jahr ist dieser Mensch froh darüber, mit dem Rauchen aufgehört zu haben, spätestens nach einem Jahr ist bereits zu spüren, dass das Luftholen beim Treppensteigen leichter fällt, die Durchblutung die Adern befreit hat und der Geruchs- und Geschmackssinn enorm zugenommen hat. Auch die Lunge erholt sich schnell, die Schadstoffe können wieder nach einigen Jahren ganz und gar abgebaut werden.
Chronische Krankheit