„Vielen Dank – Von meinem iPad gesendet“

Neues Jahr, neuer Strompreis. Das ist ja fast zu jedem Jahreswechsel so, dass die Strompreise steigen. Oft bedingt, durch staatlich verordnete Abgaben, Steuern – oder eben auch durch die normale Preisentwicklung. Für uns ist der Jahreswechsel aber auch ein Anlass zurückzublicken auf das vergangene Jahr – und auf besonders schöne Momente.

„Vielen Dank – Von meinem iPad gesendet“

Von meinem iPad gesendet

So gab es zahlreiche treue FlexStrom Kunden, die sich über Gewinne aus einer Verlosung begeistern konnten. Statt Abrechnung, Nachzahlung oder Mahnung gab es dann mal eine ganz unerwartete Post vom Stromanbieter: Sie haben ein iPad von Apple gewonnen. Hier einige Beispiele dieser Kunden, die sich über diesen Gewinn freuen konnten:

  • Zu den glücklichen Gewinnern gehört Henrik Lehmann, der schon seit Jahren von FlexStrom beliefert wird. Er wurde schon an seinem alten Wohnort in Berlin von FlexStrom beliefert. Mittlerweile ist der IT-Experte nach Sachsen gezogen – und bezieht auch hier günstigen Strom von FlexStrom. Seine Wohnung befindet sich in ungewöhnlicher Umgebung, in einem ehemaligen Altersheim – mitten im Wald. „Das findet kein Navi“, sagt Lehmann vor der Gewinnübergabe, doch das iPad findet trotzdem den Weg zu diesem FlexStrom Kunden. Ein großes Eisentor versperrt die Einfahrt zu dem Wohnkomplex, Lehmann kommt persönlich nach draußen, um den FlexStrom Vertreter in seine Wohnung im obersten Stock zu führen. Er freut sich sehr über das Gerät und will es noch am selben Abend in Betrieb nehmen. Es ist nicht sein erstes Apple-Produkt, auf dem Wohnzimmertisch steht bereits ein weißes  MacBook. Lehmann schwärmt davon, wie einfach die Bedienung ist. Und bedankt sich sehr herzlich.
  • Ganz glücklich ist auch der FlexStrom Kunde Christoph Knaub aus einer Großstadt in Baden-Württemberg. Gerade erst ist er mit seiner Freundin zusammen gezogen. Der 2-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss eines beschaulichen Wohnkomplexes ist das anzusehen. Einige Umzugskisten stehen noch herum, das Pärchen hat es sich aber trotzdem schon sehr gemütlich eingerichtet. Aus den Fenstern blicken sie auf eine schöne Grünfläche mit Kinderspielplatz.

    Ab und zu hat Knaub schon einmal überlegt, sich ein iPad selbst zu kaufen. Braucht er nun nicht mehr. Begeistert packt er das neue Gerät gleich aus, beschäftigt sich mit den Funktionen und richtet die WLAN-Verbindung ein. „Ein tolles neues Spielzeug“, sagt er.
  • Vergleich ist der Ausblick bei Dr. Sven H. in Bremen. Er wohnt in einem großen alleinstehenden Haus – schon die Einfahrt ist eindrucksvoll, die Pflanzen im Vorgarten sehr gut gepflegt. Aus seinem großen Wohnzimmer mit Kamin schaut H. auf einen Garten mit großer Rasenfläche und einem großen Trampolin für die Kinder im Haus.

    Er wusste gar nicht mehr, dass er an dem Gewinnspiel für FlexStrom Kunden teilgenommen hatte, umso überraschter ist er von dem Gewinn.
  • Daniel Wehr wohnt in einem Dorf im Hunsrück, nur wenige Kilometer von der Mosel entfernt. Hier hat er ein einzelstehendes Haus gebaut. Während er sein neues iPad von FlexStrom entgegennimmt, schauen sich seine Frau und die beiden Kinder das Gutenacht-Programm im Kinderfernsehen an. Wehr hat sich für einen Ökostromtarif entschieden. Und – das war ihm ganz wichtig – für einen Tarif ohne jährliche Vorauszahlung. Er zahlt lieber vierteljährlich, auch da konnte ihm FlexStrom einen guten Strompreis bieten.

    Allerdings wird nur einer seiner beiden Stromzähler durch Ökostrom von FlexStrom beliefert. An dem anderen hängt eine Wärmepumpe, die Wehr ebenfalls gerne mit FlexStrom betreiben würde. Für Wärmepumpen gelten allerdings andere Lastprofile als für normale Haushaltszähler, deswegen ist die Belieferung solcher Zähler für unabhängige Anbieter wie FlexStrom sehr aufwändig – und deshalb nicht zu günstigen Strompreisen möglich. „Das ist sehr schade“, findet Wehr. Aber er wird immer mal wieder nachfragen, ob sich das nicht irgendwann einmal ändert.
  • Ines M. kann es gar nicht glauben, dass sie mal etwas gewonnen hat. Und dann auch noch ein iPad. Immer mal wieder hat sie mit dem Gedanken gespielt, sich ein solches Gerät zuzulegen, auch wenn es ja nicht gerade günstig ist.

    M. ist bereits erfahren in Sachen Stromwechsel. Die 48-Jährige war vorher bereits bei einem anderen unabhängigen Stromanbieter. „Wir achten sehr stark auf die Energiekosten“, sagt M., die gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten in einer gemütlichen 3-Zimmerwohnung lebt. Aus Freude über das iPad vom Stromanbieter machen die beiden sogleich einen Sekt auf, und lehnen sich entspannt und überglücklich zurück.
  • Auch FlexGas Kunden konnten etwas gewinnen, wie zum Beispiel Familie Wohl aus Hameln. Sie wohnt mit ihrer Tochter und einem Hund am Stadtrand der legendären Stadt im Weserbergland. Herr Wohl hat als Neukunde bei FlexGas das iPad gewonnen. Doch er ist sich sicher: „Meine Frau freut sich viel mehr darüber“.

    Tatsächlich: Sie hatte sich erst wenige Tage vorher ein Netbook bestellt. „Ganz in weiß“ wie sie betont, damit das Gerät farblich ideal zur weißen Schrankwand im Wohnzimmer des einzeln stehenden Hauses passt. Das Netbook schickt sie nun zurück, denn das iPad findet sie erstens viel besser – und zweitens ist es ebenfalls weiß. „Passt also genau so gut zum Wohnzimmer“, erklärt sie freudestrahlend.
  • Knapp zehn Kilometer von der Ostsee entfernt wohnt Frank Zenner in einem Haus mit Garten. Schon im Vorgarten präsentieren sich dem Besucher eine Farbenpracht unterschiedlichster Blumen und Gewächse. Doch hinter dem Haus verbirgt sich noch ein viel größerer Garten, hier werden Beete angepflanzt. Aus einem kleinen Wintergarten kann man den Anblick auch in der kalten Jahreszeit genießen, während das Haus mit Gas von FlexGas beheizt wird.

    Zenner hat nicht zum ersten Mal den Gasanbieter gewechselt. Deswegen weiß er mittlerweile, wie einfach der Anbieterwechsel ist. „Wichtig ist ja eigentlich nur der Preis“, sagt er. Und weil er sehr auf die Kosten achtet, hat er auf dem Dach auch noch eine Solaranlage installiert. Durch die Sonneneinstrahlung wird so beispielsweise warmes Wasser geliefert – auch eine Möglichkeit die Heizkosten trotz steigender Gaspreise zu sichern.
  • Der Niedersachse Axel May hätte sich beinahe ein iPad gekauft. Doch dann kam die Nachricht von FlexGas: Er hat eines gewonnen. Freudig begrüßen er, seine Frau und die dreijährige Tochter den Überbringer des Geräts. Sie wohnen in einer unscheinbaren Doppelhaushälfte, am Stadtrand in einer Sackgasse. Im Garten stehen Klettergeräte für die Kleine und ein Gewächshaus, dazu sind liebevoll Blumenbeete angelegt.

    Jahrelang bezahlte May den Gaspreis der Stadtwerke. Und wunderte sich über die Preisentwicklung: „Der Verbrauch ist Jahr für Jahr gesunken – und trotzdem mussten wir immer wieder nachzahlen.“ Das reichte ihm irgendwann – und so wechselte er zum Monatstarif von FlexGas. Das brachte ihm eine ansehnliche Ersparnis und – mit ein bisschen Glück – ein iPad. In weiß, wie seine Frau sich das gewünscht hatte. Kaum ist das Gerät in Benutzung schickt die Familie FlexGas eine begeisterte Dankesmail – mit dem Zusatz „Von meinem iPad gesendet“.