Tägliche Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Kilos steigen und die gute Laune sinkt

Tägliche Bewegung ist der Schlüssel zum ErfolgGerade wenn es wieder kühler wird, kommt die allgemeine Ausrede der faulen Couch-Potatoes wieder. Wenn diese behaupten, bei dem schlechten Wetter schicken sie nicht einmal ihren Hund nach draussen, wissen enge Freunde, dass dies auch an wärmeren Tagen eher die Seltenheit ist. Immer weniger Deutsche bewegen sich gern und aktiv in ihre natürlichen Umgebung. Die Folge der traumatischen Bewegungsunlust sind kleine, ungeliebte Röllchen im Bauchbereich und stetig wachsende Körperproportionen. Was tun, wenn die eigene Faulheit festsitzt und man ein paar Pfunde verlieren möchte? Auf diesem Blog berichtet (Mehr bewegen und weniger zunehmen …) eine Bloggerin ziemlich genau, wie Sie damit Umgeht. Kaum eine Angelegenheit interessiert mehr Internet User als die eigene Figur und Fitness.

Ernährungsumstellung statt Diät!

Auf jeden Fall sollte man leidliche Kurzdiäten bunter Magazine verzichten. Hier passiert eines: Man schickt den Körper auf Hungertour und nimmt in wenigen Tagen einige Kilos ab. Dann ernährt man sich wieder „normal“ und der Körper atmet auf und sammelt mehr Fettressourcen und Reserven als vor der Diät. Der berühmte Jo-Jo-Effekt tritt ein und man hat nicht abgenommen, sondern mehr auf den Rippen. Eine gesunde Umstellung und bewusste Ernährung ist eine Maßnahme, die auch dauerhaft Erfolg verspricht. So sollte man sich vor allen Dingen ausgewogen ernähren und dabei durch regelmäßige, kleine Mahlzeiten kein Heißhungergefühl entstehen lassen.

Tägliche Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg

Das zweite Geheimnis einer ausgewogenen Fitness ist genügend Bewegung. Auch wenn man kein Sporttyp ist, sollte man im Alltag nach Bewegungsmöglichkeiten suchen. Vielleicht geht man des Öfteren die Treppen hoch und runter und unternimmt einen Spaziergang zum Kaffeeklatsch oder zur Freundin. Kurze Wege können ebenso gut mit einem Fahrrad erledigt werden und Spaziergänge werden schnell zur Routine. Aller Anfang ist schwer, doch dann rollt der Bewegungstrend, und die ersten Kilos beginnen zu purzeln. So kann man sich auch einmal die eine oder andere Sünde genießen.