Systemische Therapie der Hauterkrankung von innen

Anti-inflammatorische und immunmodulierende Maßnahme

Systemische Therapie der Hauterkrankung von innen
Grundlage für anti-rheumatische, anti-entzündliche und das Immunsystem beeinflussende Effekte ist die Wirkung der Omega-3-Fettsäuren auf den Stoffwechsel der Eicosanoide (Gewebshormone), wichtige Überträgerstoffe wie Interleukine und die durch chemische Reize ausgelöste Aktivierung von Monozyten (größte weiße Blutzellen), Neutrophilen (der Infektionsabwehr dienende weiße Blutzellen) und Makrophagen (”Killerzellen” für die Infektionsabwehr).
Für den entzündlichen Charakter der Hauterkrankung (Neurodermitis und Psoriasis oder Schuppenflechte) haben hormonähnliche Substanzen, die sich von den Omega-6-Fettsäuren ableiten (Leukotrien B4) eine entscheidende Bedeutung. .
Leukotrien B4 kommt in hoher Konzentration in den Haut- und Blutzellen von Patienten mit Schuppenflechte vor. Wenn man diese Substanz auf die normale Haut aufträgt, kann es auch dort zu Veränderungen kommen, wie sie für die Schuppenflechte charakteristisch sind. .
Andererseits werden Gewebshormone wie Leukotrien B5, die zu einer Verminderung von Leukotrien B4 führen, vermehrt gebildet, wenn Omega-3-Fettsäuren mit der Nahrung zugeführt werden. Damit entsteht in unserem Körper der bereits beschriebene interessante Gegenspieler-Effekt:
Durch das chemisch sehr ähnliche Leukotrien B5, das außerdem kaum entzündungsfördernd wirkt, wird das stark entzündungsfördernde Leukotrien B4
sozusagen abgeschaltet. Infolgedessen wird die Entzündung in der Haut der Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis deutlich herabgesetzt.
Die Omega-3-Fettsäuren hemmen auch die Bildung von entzündungsfördernden Prostaglandinen der 2-er Reihe [die aus der Arachidonsäure (Fleischverzehr) gebildet werden], durch die Bildung von Prostaglandinen der 3-er Reihe.
Da es sich bei der Neurodermitis um ein chronisch-entzündliches Leiden handelt, ist auch erst nach 6-12 Wochen mit einer erkennbaren Besserung zu rechnen. Es wird daher nur eine langfristige Einnahme von 6 Gramm reines Omega-3 (Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure) täglich in den ersten 2 Wochen und danach 3 Gramm täglich als Erhaltungsdosis sinnvoll sein. Dies ist bei dem natürlichen Nährstoff Omega-3-Fettsäuren völlig unbedenklich.
Bei dieser Dosierung konnte man in einer Studie der Universitätsklinik Giessen zusehen, wie sich die offene, entzündete Haut einer starken Neurodermitis wieder schloss und abheilte. Zu Omega-3 und Hautkrankheiten gibt es viele Studien.
Omega-3-Fettsäuren sind Ursachenbehandlung.
In unserer westlichen industriell produzierten Ernährung haben wir ein ungesundes Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren von 20-25 : 1.
Gesund ist ein Verhältnis von 3-5 : 1.
Auch kardiologische Fachgesellschaften empfehlen die Einnahme von täglich mehr als 1 Gramm Omega-3-Fettsäuren als Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Wundern Sie sich auch nicht, wenn ein erhöhter Blutdruck sich nach 6 Wochen Omega-3 Einnahme wieder normalisiert. Der natürliche Nährstoff Omega-3 ist nicht nur ein effektiver Entzündungshemmer, sondern auch ein Jungbrunnen für Herz und Kreislauf.

Woher bekommen Sie Omega-3?

Omega-3-Fettsäuren sind enthalten in fettem Seefisch (Makrele, Hering, Thunfisch, Sardelle, wirklich wilder Lachs, kein Zuchtlachs), Wild, Nüssen.
Um auf die erforderliche Menge zu kommen, müsste man täglich 400 g dieser Fische essen. Das ist beim besten Willen nicht zu schaffen.
In der Apotheke gibt es Fischöl- oder Lachsöl-Kapseln. In der Regel enthalten diese 500 mg Fischöl, wovon nur 30 %, also 165 mg Omega-3-Fettsäuren sind.
Das bedeutet die Einnahme von täglich 20 Kapseln, in der Anfangsphase zum Auffüllen der leeren Speicher sogar täglich 40 Kapseln. Das ist nicht zumutbar.
Zudem kommt es bei Mengen von mehr als 4 Kapseln auf einmal sehr oft zum fischigen Aufstoßen (das Öl schwimmt oben auf dem wässrigen Mageninhalt und vermischt sich nicht, weil man dazu ja einen Emulgator bräuchte), was die Compliance, die Einnahmetreue, gegen null senkt.
Von Fischöl- oder Lachsölkapseln aus dem Supermarkt ist wegen der unklaren Reinheit des Öls abzuraten.
Es gibt in der Apotheke auch verestertes Fischöl mit Weichgelatine-Kapseln zu 1 g Omega-3, Marke „Zodin“. Durch die Veresterung des Fischöls hat das Präparat keinen Fischgeruch oder Fischgeschmack mehr. Das bedeutet deutlich weniger Kapseln und ist gut machbar, wenn man denn riesige Kapseln schlucken kann. Zodin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, also ohne Rezept vom Arzt nicht zu kaufen. Die Ärzte halten aber in der Regel wenig von Omega-3, weil sie das im Studium nicht gelernt haben, und wollen mit diesem teuren Präparat auch nicht Ihr Budget belasten und so Ärger mit der Krankenkasse bekommen.
Richtig pfiffig ist das Produkt „Omega-3 derma“ Pulver ( www.kyramed.com ), unser Geheimtipp (erhältlich in der Apotheke). Das Pulver morgens und abends je die halbe Tagesmenge einfach in wenig Saft oder Milch einrühren, trinken und fertig. Die Pulverform schließt das Öl in winzigen Mikrokapseln ein, die sich gut im Magen vermischen. Es kommt deshalb auch bei großen Mengen der Einnahme nie zum Aufstoßen.
Anti-inflammatorische und immunmodulierende Maßnahme