Fitnessübungen für zu Hause

Um sich fit zu halten muss man nicht immer ins Fitness-Studio gehen. “Back to basics” ist immer ein guter Weg, um bei sich anzukommen und seine Ziele zu erreichen. Es ist zweitrangig, aus welchen Gründen man sich entschließt, in seinen eigenen vier Wänden Fitness zu betreiben. Wichtig ist, dass man beginnt und einen Rhythmus findet, den man langfristig durchhalten kann. Langfristigkeit zur körperlichen Fitness ist der wichtigste Schlüssel zum Erfolg. Aller Anfang ist schwer. Doch wenn man nach einigen Monaten seinen Körper betrachtet und sieht, wie man sich positiv verändert hat, kann man auf “Back to basics” zurückschauen und stolz auf sich sein, mit einfachen Workouts zu Hause begonnen zu haben.
Fitnessübungen für zu Hause

Workouts nach Problemzonen zusammenstellen

Dazu ist eine Checkliste hilfreich:

  1. Immer mit einem Konditionstraining von mindestens 20 Minuten beginnen
  2. Problemzonen haben Vorrang und werden zuerst trainiert
  3. Wer Trainingseinheiten für einzelne Körperpartien sucht, findet gute Übungen  auf workout-info.de
  4. Für einen reibungslosen Ablauf sollten alle Hilfsmittel täglich bereit stehen
  5. Sobald einzelne Einheiten zu leicht erscheinen, wird das Pensum erhöht
  6. Mit Musik läuft jede Fitness besser!

Immer wieder wichtig: Trinken!

Auch bei Fitness Übungen zu Hause ist es wichtig, zu trinken. Trinken sie genug, aber nicht zu viel. Dazu eignet sich am besten kohlensäurefreies Mineralwasser. Trinkwasser in Kombination mit Fitness fördert die Anregung des Stoffwechsels. Ein gesteigerter Stoffwechsel im Organismus verbrennt Energie und somit Fettgewebe. Einfaches Mineralwasser fördert demzufolge die Reduzierung des Körpergewichts. Fitness zu Hause zu betreiben, hat viele Vorteile. Generell kann man sich den monatlichen Beitrag im Fitnessstudio sparen. Es gibt keine An- und Abfahrtszeiten. Gleich nach dem Aufstehen kann das Training begonnen werden, danach unter die Dusche und zur Arbeit. Es ist leicht, den Partner mit einzubeziehen. Wird zu zweit trainiert, kann man sich gegenseitig auch leichter motivieren. Ob allein oder mit dem Partner, wichtig ist eine richtige Selbsteinschätzung von Kraft, Ausdauer und Zeit. Stimmen diese Komponenten überein, wird das Training erfolgreich sein und sie gelagen fit durch den Alltag.