Zusammenfassung mit den interessantesten Beiträgen – Alles zum Thema “Blutdruck”

–          Wie viele leiden

–          Was ist das

–          Was sind die Folgen

–          Wie kommt es dazu

–          Welche Medikamente gibt es

–          Längerfristige Behebung des Problems

Zusammenfassung mit den interessantesten Beiträgen – Alles zum Thema “Blutdruck”
 
Ein zu hoher Blutdruck ist heute leider ein alltäglicher Anblick. Laut einer Studie der technischen Universität Dresden machen an Bluthochdruck leidende Patienten fünfzig Prozent der zu Behandelnden in deutschen Arztpraxen aus. Tatsächlich hat es fast jeder zweite erwachsene Mann und jede zehnte erwachsene Frau. Man hat also allein in Deutschland ungefähr vierzig millionen an Hypertonie Leidende.
Hypertonie ist der Fachbegriff für Bluthochdruck. Doch wann spricht man denn jetzt genau davon? Hier können sie es genauer nachlesen. Mittlerweile spricht man von Hypertonie wenn man einen Wert von 140 zu 90 mm Hg überschreitet. Was sind das für Angaben? Der Wert selbst ist angegeben in Millimeter-Quecksilbersäule, eine Einheit die mittlerweile ausschließlich für den Blutdruck genutzt wird. Die Werte geben nun an, mit welchem Druck das Blut gegen ihre Arterienwände, Kapillare und andere Gefäßwände drückt. Der erste, höhere Wert beschreibt den systolischen Wert. Das ist der Druck wenn ihr Herz das Blut durch die Adern pumpt. Der zweite Wert, der diastolische Wert, wird gemessen wenn das Herz wieder erschlafft und so Blut einlaufen lässt. Wollen sie sich etwas mehr hiermit auseinandersetzen, sollten sie sich diesen Artikel durchlesen.
Früher war die Grenze zur Hypertonie wesentlich höher, doch hat man durch langjährige Studien feststellen können, dass schon bei 140 zu 90 mm Hg erhöhte Folgerisiken zu finden sind. Leidet man schon zu lange unter einer Hypertonie kommt es zu Schäden an den Gefäßen, schwerwiegende Folgen können der Fall sein. Die bekanntesten sind wohl der Herzinfarkt und Schlaganfall. Aber es gibt auch Fälle in denen dieArterienverkalkung beim Mann zur Impotenz geführt hat.
Warum man letzen Endes an Hypertonie leidet bleibt oftmals ein Rätsel. So sollen knapp fünfundneunzigProzent der zu behandelnden Bluthochdruckfälle keine organisch nachweisbaren Ursachen haben. Allerdings kennt man Faktoren welche die Hypertonie begünstigen, sogar verstärken. Mittlerweile weiß man das Übergewicht ein starker Faktor ist. Er begünstigt die Verstopfung der Arterien und erhöht den Blutdruck an und für sich. Meist einher geht die schlechte Ernährung. Eine extrem salzreiche Ernährung kann den Blutdruck messbar steigern (Tagesbedarf sind 6g Salz). Ein in den letzten Jahren auch immer häufiger naheliegender Bluthochdruckfaktor ist der Stress. Menschen in monotonen oder stressigen Jobs, die keine Gelegenheit finden den angestauten Stress abzubauen leiden praktisch immer an Hypertonie. In diesem Beitrag ist das ganze Ausmaß durch Strass beschrieben. Klassische Gesundheitsschädlinge wie Tabakkonsum und übermäßiger Alkoholgenuss haben ebenso direkte negative Auswirkungen auf ihren Blutdruck.
Glücklicherweise lässt sich Hypertonie recht gut mit Medikamenten behandeln und so schlimmere Folgen vermeiden. Mit der Zeit wurden verschiedene Wirkstoffe erprobt und für gut befunden. Zu den verbreitetesten gehört unter anderem der ACEHemmer. Diese hemmen das Protein ACE, um einen besseren Blutfluss zu  gewährleisten.  BetaBlocker wiederrum wirken gezielt auf Organe und versuchen den Herzschlag generell zu senken. Es gibt auch den KalziumAntagonisten, der die Muskelspannung senkt, somit auch den Blutdruck. Bei diesem Medikament sind allerdings mehrere Nebenwirkungen beobachtet worden. Eine ausführlichere Beschreibung der gängigen Medikamente finden sie hier.
Es gibt auch gute Möglichkeiten ohne Medikamente auszukommen. Sie sollten nie Medikamente ohne Absprache ihres Arztes reduzieren oder absetzen! Aber um langfristig seinen Blutdruck zu senken reicht es meist völlig aus die Risikofaktoren zu beseitigen; wer Übergewichtig ist, sollte sein Fettanteil reduzieren. Hierzu sollte man natürlich seine Ernährung auf eine gesunde, ausgewogene umstellen. Und schließlich, um das überschüssige Fett loszuwerden, Sport treiben! Es ist eigentlich ein Wundermittel. Sie haben Spaß am Sport, bauen so Stress ab. Wie es außerdem weiterhilft, ist hier ausführlicher beschrieben. Durch diegesunde Ernährung nehmen sie ab und senken den Blutdruck durch eine Salzärmere Ernährung selbst auch einmal. Studien haben gezeigt dass eine Menge Menschen die Medikamente nur brauchen, weil sie leider nicht dazu kommen ihr Leben gesünder zu gestalten. Selbst wenn sie selbst auch nicht dazu kommen oft genug Sport zu treiben, oder es ihnen zu mühselig ist vom Übergewicht runterzukommen; wenigstens einige Sachen im Alltag implementieren, denn jedes kleine bisschen hilft den Blutdruck zu senken, und so länger gesund zu bleiben.