Wie viel Schutz besteht beim Vergessen der Pille?

Sofern sie regelmäßig eingenommen wird, ist die Antibaby-Pille das sicherste Verhütungsmittel überhaupt. Es gewährt nahezu 100 prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft. Doch was passiert, wenn man die Pille mal vergisst? Wird der Schutz noch aufrecht erhalten oder kann es sofort zu einer ungewollten Schwangerschaft kommen? Durch die Einnahme der Pille, verhindert man die Auslösung des Eisprungs. Wird die Pille nicht eingenommen, kann es zum Eisprung kommen. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft steigt dabei, je öfter man die Pille im Monat vergisst.
Aus diesem Grund empfiehlt es sich, dass Frauen, die an Vergesslichkeit leiden, zu einer Verhütungsmethode greifen, die automatisch arbeitet ,wie z.B. der Dreimonatsspritze. Außerdem kann der Mann ebenfalls versuchen an die Pille zu denken und seiner Frau rechtzeitig Bescheid zu sagen. Wenn beide Geschlechtspartner an die Pille denken sollen, kann es allerdings auch leicht passieren, dass sich beide denken “Er / Sie wird schon dran denken”, weswegen die Pille noch seltener eingenommen wird. Ansonsten kann man zu einem automatisch gestellten Wecker greifen oder aber man hängt z.B. in der Küche eine Checkliste auf, die jeden Tag bei der Einnahme der Pille abgehakt werden muss.

Wie viel Schutz besteht beim Vergessen der Pille?

Innerhalb von 12 Stunden die Einnahme nachzuholen

Vergisst man die Pille einmal, hat man die Chance innerhalb von 12 Stunden die Einnahme nachzuholen. Dann ist der Schutz noch gewährleistet, sofern alle anderen Pillen rechtzeitig eingenommen wurden. Vergehen 12 Stunden, dann ist eine Schwangerschaft im Rahmen des Möglichen. Einen Sonderfall stellt die erste Woche nach der Pause dar. Denn die Pille bietet nur dann ausreichenden Schutz, wenn sie 7 Tage in Folge eingenommen wurde. Vergisst man sie einmal in den ersten 7 Tagen, ist der Schutz nicht mehr gewährleistet.
Ist man sich nicht sicher, ob man nicht vielleicht doch schwanger geworden ist, empfiehlt es sich den Frauenarzt aufzusuchen und sich gegebenenfalls die Pille-Danach verschreiben zu lassen. Zu dieser Methode sollte man allerdings nur im Notfall greifen, da die Pille-Danach in den Hormonhaushalt eingreift und einiges durcheinander wirbelt. Nicht umsonst ist sie verschreibungspflichtig in Deutschland. Wer noch weitere Informationen über die Pille benötigt, der sollte sich beim Frauenarzt darüber informieren oder weitere Internetquellen befragen. Der Arzt ist allerdings in jedem Fall die sicherere Variante, die professionellen Rat weiß.