Wenn das Baby nicht warten kann: Frühgeburt


Ungefähr 8000 Geburten im Jahr verlaufen allein in Deutschland nicht wie vorgesehen. Stattdessen kommen die Kinder vor Ablauf der neun Monate im Mutterleib auf die Welt.
Die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Grundsätzlich treten bei einer Frühgeburt verfrühte Wehen auf, die durch eine Infektion der Gebärmutter, aber auch anderweitigen Stress wie Beispielsweise übermässige Arbeit ausgelöst werden können. In einem solchen Fall müssen die Ärzte das Kind unter Umständen vorzeitig entbinden. Es wird abgewägt zwischen dem Risiko bei einem Infekt, dass das Baby auch angesteckt wird und der Belastung durch die Frühe Geburt. Wenn eine frühe Entbindung sich als unvermeidelich herausstellt, wird der Mutter eine Spritze Verabreicht, die die Lungenreifung des Kindes fördert.
Je eher ein Kind auf die Welt kommt, desto schwieriger ist es, die verlorene Zeit, die es im Mutterbauch zubringen müsste, zu kompensieren. Die Neonaologie, der Zweig der Medizin, der sich mit Frühgeburt beschäftigt, ist in den vergangenen drei Jahrzehnten weit fortgeschritten. So wurden beispielsweise die Mengen von Sauerstoff, welchen für die Frühchen zur optimalen Entwicklung nötig sind, erheblich besser erforscht. Heutzutage ist ein überleben und eine halbwegs reguläre Entwicklung eines Kindes bei ausrechendem Körpergewicht schon ab der 24. Schwangerschaftswoche möglich.

Kampf vom ersten Augenblick an

Dennoch bleibt eine Frühgeburt eine grosse Belastung für die Gesundheit von der ersten Sekunde an. Die Kinder werden auf einer Intensivstation rund um die Uhr überwacht um den häufigen Komplikationen wie Netzhautschäden, Nierenunterfunktion und chronischer Atemnot beizukommen. Je später der Zeitpunkt der Geburt, deso grösser auch die Wahrscheinlichkeit, schweren Folgen zu entgehen. Gerade weniger schwerwiegende Spätfolgen wie beispielsweise Kurzsichtigkeit oder Lernschwächen treten hingegen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auf. Ein Umstand, den Eltern, welche ihr Kind in Lebensgefahr erlebt haben, vielleicht mit grösserer Gelassenheit ertragen, wenn sie die schlimmste Zeit heil überstanden haben.