Warum sollten Sie sich für eine Stammzelleneinlagerung bzw. Nabelschnurbluteinlagerung entscheiden?

Eine Stammzelleneinlagerung bzw. Nabelschnurbluteinlagerung kann Leben retten. Mit jungen und frischen Stammzellen aus dem Nabelschnurblut werden bereits heutzutage viele Therapien durchgeführt. Bei Behandlungen von Krebserkrankungen werden Stammzellen beispielsweise benötigt, um die Nebenwirkungen einer hoch dosierten Chemotherapie zu behandeln.

Warum sollten Sie sich für eine Stammzelleneinlagerung bzw. Nabelschnurbluteinlagerung entscheiden?

Nabelschnurbluteinlagerung ist sinnvoll

Jede Nabelschnurbluteinlagerung ist sinnvoll, denn sie kann bei der Gesundung eines Menschen helfen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten, entweder in Form einer Spende, zum Zwecke der Eigenvorsorge oder eine Kombination aus beidem. Bei der Spende ist die Nabelschnurbluteinlagerung für die Eltern kostenfrei, die damit einem schwerkranken Menschen helfen können.

Bei der Eigenvorsorge geschieht die Nabelschnurbluteinlagerung zum Wohle des eigenen Kindes. Das Kind hat dann den lebenslangen Zugriff auf die eingelagerten Stammzellen, die sofort zur Verfügung stehen, falls dies aus medizinischer Sicht erforderlich sein sollte. Bei einem Kombinationsmodell wird das Nabelschnurblut für das eigene Kind aufbewahrt, die Gewebemerkmale aber zusätzlich in ein internationales Spenderegister eingestellt. Sollte ein Patient diese Stammzellen einmal benötigen, kann es auf Wunsch der Eltern oder des Kindes als Spende freigegeben werden.

Die Entnahme des Nabelschnurblutes für die Stammzelleneinlagerung ist für die Mutter und das Kind schmerzfrei. Das Blut wird nach der Abnabelung vom Arzt oder der Hebamme aus dem Nabelschunurrest entnommen und für den Transport in eine Nabelschnurblutbank vorbereitet.