Warum Rauchen früh Falten verursacht

Rochester, New York. Im Fachblatt „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ (2008, Band 177, Seite 861-870) erklärten Forscher, wie Rauchen den Alterungsprozess beschleunigt und so für frühzeitige Falten sorgt.
Warum Rauchen früh Falten verursacht
Demnach unterdrückt Tabakrauch das Gen Sirutin (SIRT1), das normalerweise den natürlichen Alterungsprozess verhindert. Die Wissenschaftler der Universitäten von Rochester und Helsinki wiesen zudem nach, dass das Gen zu einer Klasse von Genen zählt, die im Allgemeinen an chronischen Entzündungsprozessen, also der Entwicklung einer chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD, chronic obstructive pulmonary disease) und Lungenkrebs beteiligt sind. Das Risiko, eine COPD und/oder Lungenkrebs zu entwickeln, steigt, wenn das Gen SIRT1 beschädigt wird, beispielsweise durch Schadstoffe wie Tabakrauch, heißt es weiter.
Tabakrauch und bestimmte andere Umwelt-Gifte bewirken, dass das Gen SIRT1 die Kontrolle über ein wichtiges Eiweiß (nuclear factor-kappa b) in der Zelle einbüßt. Infolgedessen kommt es in den Lungen zu einer Entzündungsreaktion, sagt Studienleiter Irfan Rahman vom Departement of Environmental Medicine, Lung Biology and Disease Program der Universität Rochester. Wird diese Entzündung chronisch, lässt sich die Ausschaltung des Gens nicht mehr umkehren – selbst dann nicht, wenn man die Schadstoffe meidet und beispielsweise nicht mehr raucht.
Die Forscher suchen jetzt nach chemischen Verbindungen, die aufgrund von Anti-Aging-, Anti-Krebs- und Anti-Entzündungs-Eigenschaften den fortschreitenden Entzündungsprozess in den Lungen von COPD-Patienten zumindest aufhalten können.