Verfahren zur Erforschung von Falten aus der Automobilindustrie

In der Automobilindustrie wird ein bestimmtes Verfahren eingesetzt, um die Qualität von Lackierungen und Zylinderkopf-Oberflächen zu prüfen. Jetzt wenden Wissenschaftler die Methode auch an, um Falten im Gesicht genauer unter die Lupe zu nehmen.
Verfahren zur Erforschung von Falten aus der Automobilindustrie

Falten Erforschung

Das Verfahren, das eigentlich unebene Stellen im Autolack entdecken soll, wird „Phaseshift rapid in vivo measurement of skin“ genannt, kurz PRIMOS. Die Automobilindustrie ist jedoch nicht der einzige Anwendungsbereich: Wissenschaftler der Beiersdorf AG versuchen, die Haut mithilfe der Methode genauer zu beleuchten und so zu untersuchen, wie Kosmetikprodukte wirken.
Im Gegensatz zu den Silikonabdrücken, die zuvor zur Untersuchung der Haut verwendet wurden, soll die neue Methode schonender sein und genauere Ergebnisse liefern.
PRIMOS funktioniert mithilfe einer Lichtquelle, die ein gleichmäßiges Raster aus Streifen auf die Haut wirft. Jede kleine Unebenheit oder Falte lenkt die Lichtstrahlen ab und wird auf diese Weise registriert. Eine Auswertungskamera nimmt mehrere Bilder der Haut auf, die hinterher miteinander verglichen werden können. Ein Computerprogramm analysiert anschließend Tiefe, Verlauf und Volumen der Falten.
Das PRIMOS-System wird auf der ganzen Welt von dermatologischen Zentren, Kliniken, Kontrollinstituten und im Bereich der Kosmetik angewandt. Die Wissenschaftler hoffen, dass die neue Methode einen weltweiten Vergleich der Ergebnisse ermöglicht und so Werbeaussagen von Kosmetikprodukten genauer überprüft werden können.