Übersicht von Methoden der Verhütung

Wenn man einmal im Internet nach Verhütungsmethoden recherchiert, merkt man erst, wieviele Methoden es eigentlich wirklich gibt – unzählige. Im heutigen Artikel möchte ich die groben Kategorien vorstellen, auf die ich in späteren Artikel noch gesondert eingehen möchte. Es werden insgesamt 5 Kategorien unterschieden: Barrieremethoden, hormonelle Verhütung, chemische Verhütung, operative Verhütung und NFP (natürliche Familienplanung).
Übersicht von Methoden der Verhütung

Hormonelle Verhütungsmethoden

Hier gibt es unterschiedliche Organismen, die jeweils durch Hormone induziert werden: Hormone können dafür sorgen, dass der Eisprung ausbleibt – keine Eizelle, keine Befruchtung; außerdem kann die chemische Zusammensetzung des Gebärmutterschleims verändert werden oder der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut an sich, was den Spermien den Weg zur Eizelle erschweren soll – erreicht keine Spermie die Eizelle, gibt es keine Befruchtung; als letzte Möglichkeit kann der Weg der Eizelle im Eileiter erschwert werden – wenn sich keine Eizelle in der Gebärmutter einnisten kann, gibt es ebenfalls keine Befruchtung. Die gängisten Methoden zur hormonellen Verhütung sind: Die Pille (verschiedene Varianten), Dreimonatsspritze, Hormonimplantate, Verhütungsring und -pflaster.

Barrieremethoden

Barrieremethoden brauchen keiner großen Erklärung: Hier werden Spermien und Eizelle voneinander ferngehalten, z.B. durch ein Kondom, das Diaphragma oder die Spirale.

Operative Methoden

Die operativen Methoden sind etwas drastischer. Sie sind auch als Sterilisation bekannt und können sowohl beim Mann, als auch bei der Frau durchgeführt werden. Normalerweise sollten die Operationen nicht rückgängig gemacht werden, da diese entgültig sind. Mein Mann ist sie zwar in einigen Fällen reversibel, darauf sollte man sich allerdings nicht verlassen. Bei der Frau kann sie gar nicht rückgängig gemacht werden.

Chemische Verhütungsmethode

Diese Methode ist nach dem Coitus interruptus die unsicherste Methode, da die Frau ein Präparat, z.B. ein Gelee oder ein Zäpfchen, vor dem Geschlechtsakt in die Vagina einführt, das dafür sorgen soll, dass Spermien abgetötet / verlangsamt / deaktivert werden. Von 100 Frauen werden zwischen 3 und 21 trotzdem schwanger!

Natürliche Familienplanung

Natürliche Familienplanung ist quasi das russisch-Roulette unter den Verhütungsmethoden. Es wird auf sämtliche Hilfsmittel verzichtet, stattdessen gibt es den Coitus interruptus, Temperaturmessmethoden oder sonstige Rechnerei mit der Ovulationszeit usw.. Wer ernsthaft verhüten möchte, der sollte auf NFP verzichten.

Fazit

Wer definitiv keine Kinder möchte, der sollte meiner Meinung nach auf eine Kombination aus Barrieremethoden und hormoneller Verhütung zurückgreifen. Wer ein Kondom benutzt und gleichzeitig die Pille nimmt, bei dem müssen schon extreme Zufälle eine erfolgreiche Befruchtung begünstigen (z.B. Kondom reißt unerkannt, während die Pille gleichzeitig wegen einer Magen-Darm-Grippe ihre Wirkung verliert [Erbrechen]). Im Normalfall sollte man allerdings merken, wenn das Kondom reißt, weswegen in einem solchen Fall immernoch die “Pille danach” eingenommen werden kann.