Schwerhörig – warum und was tun?

Der Gehörsinn ist für viele Menschen einer der wichtigsten Sinne überhaupt. Dementsprechend ist Schwerhörigkeit für diese Personen ein großes Problem und kann zu großen psychischen Problemen führen.Deshalb werden in der Medizin große Anstrengungen unternommen, den Patienten zu helfen.
Schwerhörig – warum und was tun?

1. Schritt: Welche Ursachen hat Schwerhörigkeit eigentlich?

Generell ist dies pauschal kaum zu beantworten. Zunächst einmal wir zwischen Schallleitungsschwerhörigkeit, Schallempfindungsschwerhörigkeit und Schallverarbeitungsstörung unterschieden, die verschiedene Symptome und Ursachen haben können und der Grund auch völlig unterschiedlich lokalisiert sein kann.
Generell wirkt sich aber Ohrschmalz oder andere Stoffe im Gehörgang negativ auf das Hören aus. Auch eine Entzündung oder gar ein Riss des Trommelfells sind durchaus häufige Ursachen von Problemen mit dem Gehör. Auch eine Verletzung im Mittelohr kann zu einer chronischen Schwerhörigkeit führen.
Sehr weit verbreitet ist in Deutschland auch der Hörsturz als Ursache von Problemen mit dem Gehör. Diese tritt sehr plötzlich und in den meisten Fällen nur auf einer Seite auf und kann vom Ohrenarzt nur bedingt behandelt werden. Tinnitus und Schwindel sind Anzeichen, die aber vielfältige – unter anderem auch psychologische Gründe haben kann.
Und auch die angeborene Schwerhörigkeit ist noch immer vorhanden. Da der komplette Kopfbereich und das Gehirn sehr komplex aufgebaut ist und viele winzige Zusammenhänge bestehen, ist eine genaue Erforschung der Ursachen oft nicht immer möglich.

2. Schritt: Sind Hörgeräte ihr Geld wert?

Abhilfe schafft in vielen Fällen der Schwerhörigkeit ein Hörgerät. Diese kleinen, hochtechnologischen Apparate im und hinter dem Ohr funktionieren in der Regel ähnlich eines Lautsprechers. Aufgefangene Geräusche werden verstärkt an die Ohrmuscheln weiter gegeben und dort sehr viel besser wahrgenommen. Insbesondere wenn der Geräuschpegel in der Umgebung sehr hoch ist, haben viele Menschen – übrigens jüngere und ältere Personen gleichermaßen – Probleme, die für sie bestimmten Geräusche herauszufiltern. Hier kann ein Hörgerät durchaus Abhilfe schaffen.
Wer aus medizinischer Notwendigkeit heraus ein Hörgerät kaufen muss, musste früher oft richtig tief in die Tasche greifen. Die Preise von Hörgeräten sind allerdings in den vergangenen Jahren auch durch die Weiterentwicklung der Technik gesunken. Dennoch bedeutet das Gerät eine hohe Investition, welche aber in sehr vielen Fällen von der Krankenkasse aufgefangen oder zumindest unterstützt wird.

3. Schritt: Was kann die Medizin ausrichten?

Die Medizin ist auf dem Gebiet der Diagnostik bereits sehr weit fortgeschritten. Jedoch bestehen oft nur sehr geringe Heilungschancen – insbesondere dann, wenn Trommelfell oder Mittelohr in Mitleidenschaft gezogen werden. Vor allem jedoch, wenn der betroffene Patient nicht unverzüglich zum Arzt geht, haben es Mediziner oft schwer, heilende Therapien zu starten. Im Falle eines Hörsturzes etwa können rasche Infusionen mit blutverdünnenden Mitteln den negativen Veränderungen im Inneren des Organs entgegen wirken.
Tabelle
Mögliche Ursachen einer Schwerhörigkeit sind unter anderem:
– Der Hörsturz ist eine der häufigsten Ursachen
– Sehr häufige, überlaute Geräuscheinwirkung ist in Zeiten von mp3-Playern eine immer häufigere Ursache, vor allem bei relativ jungen Patienten
– Entzündungen im Innen- oder Mittelohr können sich schnell zu chronischen Problemen entwickeln.
– Auch angeborene Schwerhörigkeit ist eine mögliche Ursache
– Altersschwäche gehört ebenfalls zu den natürlichen Ursachen