Schönheitsideale der verschiedenen Kulturen

Unter dem Schönheitsideal einer Kultur versteht man eine bestimmende Vorstellung von Schönheit innerhalb dieser. Dabei sind das Aussehen von Gesicht und Körper die wesentlichen Bestandteile. Besonders hinsichtlich des idealen Gewichts gibt es enorme Unterschiede zwischen den verschiedenen Kulturen.
Schönheitsideale der verschiedenen Kulturen

Wesentliche Gemeinsamkeiten

Einige Merkmale, welche gemeinhin als schön empfunden werden, überschneiden sich allerdings bei fast allen Menschen, wie etwa eine ebenmäßige Haut. Überindividuell gibt es also eine gewisse Basis, welche vorhanden sein muss, damit etwas in Richtung Schönheitsideal eingestuft werden kann. Was als schön gilt, hängt auch von genetischen Faktoren hab, denn es korreliert meist mit positiven evolutionären Eigenschaften. Nur so ist es zu erklären, dass in allen Kulturen ein bestimmtes Taille-Hüfte-Verhältnis bei Frauen als schön angesehen wird. Ebenso steht eine hohe Symmetrie der Gesichtszüge für eine gute Gesundheit der jeweiligen Person.

Das westliche Schönheitsideal

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich in der westlichen Welt das Schlankheitsideal durchgesetzt, welches jedoch im Laufe der historischen Entwicklung und im interkulturellen Vergleich eher Seltenheitswert besitzt. In vielen Ländern stehen besonders volle Hüften für ausgeprägte Weiblichkeit und in einer Untersuchung, welche 62 Kulturen umfasste, wurden in der Hälfte aller Fälle dicke Frauen als attraktiv angesehen.
Mittlerweile breitet sich jedoch das westliche Schönheitsideal, was die Figur angeht, immer weiter aus. Dies ist auch damit zu erklären, dass in Ländern mit Nahrungsknappheit ein fülliger Körper für Wohlstand steht, bei Überfluss aber Schlankheit erstrebenswert ist. In der Geschichte gab es immer wieder einen Wechsel zwischen Schönheit im Sinne von Jugendlichkeit und Schlankheit und der als attraktiv angesehenen Körperfülle.

Kulturelle Unterschiede in der Schönheit

Heute gibt es besonders im Hinblick auf verschiedene Regionen der Erde weitreichende Unterschiede, was die ideale Haut- und Haarfarbe, den Körperbau und das Gesicht angeht. Ob man irgendwo als schön gilt, hängt ganz davon ab, was dort gerade als Ideal gilt.
So sind bei jungen Asiatinnen derzeit vor Allem rötliche Haare, helle Haut und mit Eyeliner betonte Augenlider beliebt. Mittlerweile rangiert das Fettabsaugen auf Platz eins der am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen, was darauf hinweist, wie wichtig ein schlanker Körper inzwischen geworden ist. Doch in ärmeren Ländern, wie zum Beispiel in Indonesien oder Sierra Leone gelten nach wie vor fülligere Körper als attraktiv. Eine Fettabsaugung kommt in diesen Ländern als garnicht in Frage.
Es ist weiterhin zu beobachten, dass oftmals genau die Eigenschaften als erstrebenswert gelten, welche im jeweiligen Kulturkreis sehr selten vorkommen. So gilt es in Asien als etwas Besonderes, wenn man eine Lidfalte besitzt, während in Europa gerade “Mandelaugen” als schön empfunden werden. Das gültige Schönheitsideal unterliegt also einem ständigen Wandel, nicht zuletzt, weil Schönheit auch im Auge des Betrachters liegt.
Kulturelle Unterschiede in der Schönheit