Rückenerkrankung

Die Erkrankung des Rückens ist in der Gesundheit ein aktuelles sowie vielschichtiges Thema. Fast jeder kennt es, der Rücken ist verspannt und der Mensch macht eine unbedachte Bewegung, die er sonst immer getan hat und auf einmal „schießt“ es in den Rücken. Zuerst denkt jeder an einen Hexenschuss, der zwar schmerzhaft, aber nicht gefährlich ist. Dennoch sollte in der Regel nach ein paar Tagen eine Besserung eintreten, behandelt wird er für gewöhnlich von den Ärzten mit Spritzen oder Schmerzmitteln. Eine leichte Bewegung wird da angeraten. Wenn er nach einigen Tagen nicht vorbei ist, muss abgeklärt werden, ob noch etwas anderes vorliegen könnte.Rückenerkrankung

Was tuhn gegen Rückenerkrankung?

 
Denn weitere Möglichkeiten könnten sein, dass der Ischias oder ein eingeklemmter Nerv die Ursache sind, die den Schmerz auslösen. Wobei im Allgemeinen angenommen wird, dass bei Hexenschuss und Ischias auch erste Anzeichen für eine Erkrankung der Rückenwirbel vorliegen könnten. Dies muss durch eine eingehende Untersuchung abgeklärt werden. Dies geschieht für gewöhnlich mittels einer Computertomographie, aber in den letzten Jahren wird mehr die Magnetresonanztomographie (MRT) bevorzugt, da sie wesentlich genauer ist. Hier ist es möglich, Weichteile genauer anzusehen, sowie Entzündungen im Körper zu entdecken, die ohne weiteres zu Problemen im Rücken führen können. Somit kann die Ursache dann gezielter behandelt werden, damit der Patient schneller wieder schmerzfrei wird.
Eine andere Möglichkeit der Rückenschmerzen ist der eingeklemmte Nerv, welcher überaus schmerzhaft ist und der Patient kann sich nur selten normal bewegen. Dieser rührt in der Regel von einer zu schwachen Rückenmuskulatur, was dazu führt, dass der Nerv sich immer wieder bei gewissen Bewegungen einklemmen kann, die Rückenmuskulatur ist verhärtet und der Nerv wird sich nur schwer befreien. Als erste Hilfe gibt es bestimmte Übungen, die den Nerv wieder in die ursprüngliche Position bringen und die Schmerzen lindern sollen. Wenn dies aber nicht hilft, ist der Arztbesuch unaufschiebbar. Je nachdem, wie stark der Schmerz ist, wird der Patient gestreckt und bekommt eine Schmerzspritze.
Ist der Schmerz vorbei, erhält der Patient eine Physiotherapie, welche die Muskulatur geschmeidig hält und nicht wieder verhärtet. Um die Rückenmuskulatur aber dauerhaft zu stärken, ist es nötig, dass sie wieder aufgebaut wird. Dies geschieht mittels einer Rückenschule, bei denen bestimmte Übungen durchgeführt werden, die ebenfalls zuhause angewendet werden müssen. Hier gibt es Übungen für alle Muskelgruppen, die den Rücken sowie die Wirbelsäule dauerhaft unterstützen. Es wird angedacht, dass das Programm mehrfach in der Woche durchgeführt wird, aber Menschen mit bereits vorhandenen Rückenproblemen sollten die Übungen unbedingt unter Aufsicht machen und sich entsprechend einweisen lassen.
 
Rückenerkrankungen können nicht nur durch Verspannungen kommen, mittlerweile ist auch bekannt, dass sie durch seelische Belastungen auftreten. Hier wäre für den Patienten zu überlegen, inwiefern diese mit reinspielen können und ob sich der Lebensstandard entsprechend stressfreier gestalten lässt, dass die Gesundheit darunter nicht leiden muss. Denn auch hier häufen sich die Krankheitsbilder, bei denen in erster Linie die Symptome behandelt werden, solange die Ursache nicht gefunden wurde. Zur Behandlung gehört seit wenigen Jahren die Chirotherapie, die der Arzt durchführt. Diese Methode ist zwar nicht neu, findet aber wieder mehr Beachtung in der Medizin.