Richtige Babynahrung

Richtige Babynahrung

Die richtige Babynahrung: Wann brauchen die kleinen welche Babynahrung?

Die meisten Eltern machen sich Gedanken um die richtige Ernährung ihres Babys und fragen sich, welche Babynahrung für ihr Kind die beste ist. Schließlich soll das Kind Baby Nahrung erhalten, die es mit der richtigen Menge an Nährstoffen versorgt, die es in seinem Alter und nach seinem Entwicklungsstand benötigt. Im Grunde kann das mit der richtigen Fertignahrung ebenso erreicht werden, wie mit selbst gekochter Baby Nahrung.
Für Kinder im Säuglingsalter ist natürlich in erster Linie Muttermilch die ideale Baby Nahrung. Mit Muttermilch ist das Baby ernährungstechnisch rundum versorgt. Ist das Stillen nicht möglich, sollte man prebiotische Flaschennahrung füttern. Allergiegefährdete Kinder sollten eine entsprechende Spezialnahrung erhalten. Generell gilt in der Anfangszeit, das Kind so oft und viel trinken zu lassen, wie es möchte. Die Abstände können sehr unterschiedlich sein.
Im vierten bis sechsten Monat etwa kann, vor allem, wenn der Hunger entsprechend groß ist, Folgemilch zugefüttert werden. In dieser Zeit kann man auch mit der Gewöhnung an Beikost in Breiform beginnen. Man wählt am besten zunächst Brei aus einer Gemüsesorte oder einen Milchbrei aus und bietet diesen dem Kind täglich ungefähr zur gleichen Zeit an. dabei ist es eigentlich unerheblich, ob es sich um einen qualitativ hochwertigen Fertigbrei oder um selbstgekochte Babynahrung handelt. Wer selbst kochen und damit ganz sichergehen möchte, dass nur ausgewählte Zutaten im Brei landen, sollte darauf achten, dass der Brei eine nicht zu feste Konsistenz hat und nicht gewürzt wird. Verträgt das Kind die Baby Nahrung gut, sollte sie erst nach etwa einer Woche um eine weitere Gemüsesorte ergänzt werden, um eine langsame Gewöhnung zu gewährleisten.
Wer mit Gemüsebrei als Beikost beginnt, muss diese mit ausreichend Flaschen- oder Muttermilch ergänzen, da die Kalorienaufnahmen sonst zu gering ist. Bei Milchbrei kann die Menge an Flüssignahrung leicht gesenkt werden, da dieser energiereicher ist. Mit dem Beginn der Beikostgabe sollte auch allmählich die Gewöhnung ans Trinken von Wasser oder Tee erfolgen. Am besten klappt die Gewöhnung an abgekochtes Wasser oder speziellen Baby-Tee mit einer Trinklerntasse. Auf Saft und andere Süßgetränke sollte möglichst lange verzichtet werden.
Im Alter von einem halben Jahr etwa empfiehlt es sich, die Baby Nahrung auf vier bis fünf Mahlzeiten am Tag zu verteilen, wovon zwei Mahlzeiten aus Beikost bestehen sollten. Dazu gehören dann auch Milch-Getreidebreie und Obstbreie oder fleischhaltige Breie mit Fettanteil. Als weitere Beikost kommt anschließend auch Obst-Getreidebrei hinzu. Ab dem achten bis zehnten Monat kann sogenannte Juniorkost gegeben werden. Die Breie sind stückiger und die Portionsgläser größer. Mag das Kind keine stückige Baby Nahrung kann auch mit den bisherigen Breien weitergefüttert werden. Die Menge sollte man dann jedoch erhöhen. Jetzt können auch erstmals Kekse oder Brotstücke angeboten werden. Ab dem zehnten Monat beginnt das Kind, sich immer mehr für feste Nahrung zu interessieren. Nun kann allmählich das normale, möglichst schwach gewürzte Tischessen, dieBabynahrung ergänzen. Überdenken Sie es sich genau für welche Babynahrung Sie sich entscheiden!