Radiage gegen Falten

Radiage ist eine neue Behandlungsmethode der Schönheitschirurgie, die es erlaubt, Falten sanft und schmerzfrei ohne operativen Eingriff zu entfernen.
Radiage gegen Falten

Wer sich eine junge, straffe Haut wünscht, muss sich längst nicht mehr einer Operation unterziehen. Eine sanftere und kostengünstigere Methode ist zum Beispiel die Radiofrequenztherapie, auch Radiage genannt, die in Deutschland seit 2007 zum Einsatz kommt.

Wie funktioniert Radiage?

Bei der Radiofrequenztherapie erwärmen Radiowellen das Bindegewebe und das Kollagen in der Haut. Dadurch ziehen sich die Kollagenfasern zusammen und die Haut wird straffer. Zudem soll durch die Behandlung die Neubildung von Kollagen angeregt werden. Radiage funktioniert ähnlich wie das sogenannte Thermalifting, soll aber sanfter sein, da die Radiowellen nur in die Hautschichten und das Bindegewebe eindringen. Beim Thermalifting dagegen können unter Umständen auch Fettzellen zerstört werden und Narben entstehen.
Eine Behandlung soll etwa 10 bis 20 Minuten dauern und muss zwei bis dreimal wiederholt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Zwischen den einzelnen Sitzungen sollten immer zwei Wochen liegen.

Gibt es Risiken?

Die Radiage-Methode ist in der Regel schmerzfrei und kann ohne Betäubung durchgeführt werden. Der Patient soll lediglich eine leichte Erwärmung der Haut spüren. Ein Nachteil der Methode ist aber, dass die Wirkung nur etwa 12 bis 18 Monate anhält.