Neuer Trend im Anti-Aging: Handverjüngung

Nicht nur das Gesicht soll heutzutage jugendlich und glatt aussehen. Immer mehr Patienten wünschen sich zudem eine Handverjüngung, damit die Hände zum Gesamtbild passen.
Neuer Trend im Anti-Aging: Handverjüngung

Die Faltenglättung im Gesicht mithilfe von Botox & Co. ist für viele bereits eine Selbstverständlichkeit. Damit auch faltige Hände wieder besser zum jüngeren Erscheinungsbild passen, entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Handverjüngung.

Handverjüngung mit Hyaluronsäure

Auf einem Symposium für Fachärzte der Schönheitsmedizin, zu dem das schwedische Unternehmen Q-Med für Biotechnologie und Medizinprodukte im Mai 2009 geladen hatte, standen daher auch die Hände im Mittelpunkt. Um eine Handverjüngung durchzuführen, komme immer häufiger Hyaluronsäure zum Einsatz, berichteten Ärzte.
Für eine Faltenglättung mit Hyaluronsäure sollte jedoch unbedingt ein Fachmann aufgesucht werden, denn obwohl die Behandlung mit sogenannten Fillern, die in die Haut gespritzt werden, unproblematisch wirkt, können Behandlungsfehler schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.

Oberflächliche Methoden der Handverjüngung

Doch eine Handverjüngung ist auch mit oberflächlichen Behandlungsmethoden möglich. Ganz generell sollten die Hände Experten zufolge regelmäßig eingecremt und vor allem vor der Sonne geschützt werden. Gegen bereits entstandene Pigment- oder Altersflecken können Mikrodermabrasion oder ein kosmetisches Peeling helfen. Während das Peeling mithilfe von Fruchtsäure oder chemischen Wirkstoffen die oberste Hautschicht abträgt, wird bei der Mikrodermabrasion ein High-Tech-Schleifkopf dazu verwendet.
Auch eine Laserbestrahlung kann Pigmentkörper zersetzen und abbauen. Lassen Sie jedoch zuerst bei einem Hautarzt überprüfen, ob die Pigmentflecken mit einer Krebserkrankung in Zusammenhang stehen – durch die Bestrahlung mit einem Laser könnten die Krebszellen nämlich im Körper verteilt werden.