Nagelpilz Hausmittel

Vor allem in den Sommerferien kann es jeden erwischen, den lästigen Nagelpilz oder auch Fußpilz. Besondere Gefahrenstellen sind sämtliche öffentlichen Einrichtungen wie Bäder, Saunen und ähnliche. Überall dort, wo man barfuß unterwegs ist. Der Pilz zeigt sich nicht sofort. Jedoch einige Stunden später beginnen auf einmal die Zehen zu jucken oder der Nagel verfärbt sich. Ein weiteres Kennzeichen sind Hautveränderungen. Der Nagelpilz ist genauso wie Fußpilz und alle anderen Hautpilzerkrankungen  sehr unangenehm und hoch ansteckend. Eine Infektion kann man sich ganz schnell einfangen und wird sie anschließend sehr schwer wieder los. Es kann monatelang dauern, bis man wieder gesunde und einwandfreie Nägel vorzeigen kann. Hauptsächlich sind die Zehennägel betroffen. Zudem ist der Pilz ziemlich hartnäckig und breitet sich sehr rasch aus. Sobald es an den Zehen an zu jucken beginnt und man vielleicht auch schon Hautveränderungen feststellt, sollte unverzüglich etwas dagegen unternommen werden.Nagelpilz Hausmittel

Nur Chemie – oder gibt es auch Nagelpilz Hausmittel?

Das ist eine gute Frage. Auf jeden Fall wird sich jeder Betroffene zunächst in der Apotheke beraten lassen und sich dort ein entsprechendes Medikament besorgen. Meistens handelt es dabei um ein chemisches Präparat, mit dem Fachbegriff Antimykotikum. Es stehen eine Vielzahl dieser Art zur Verfügung die alle die große und vor allem rasche Heilung versprechen. Allerdings sollte man diese Werbung nicht allzu ernst nehmen. Ist die Erkrankung noch nicht so sehr fortgeschritten, kann man es mit einem speziellen Nagellack zum Auftragen versuchen. Hat sich aber der Nagelpilz bereits auf angrenzende Bereiche ausgebreitet oder ist sogar der andere Fuß ebenfalls betroffen, dann ist es dringend erforderlich, ärztlichen Rat einzuholen. Am besten eignet sich dazu natürlich ein Spezialist für Hauterkrankungen, der Dermatologe. Dieser kann dann eine exakte Diagnose stellen und die optimale Medikation verordnen. Zusätzlich kann jeder auch ganz gewöhnliche Hausmittel anwenden. Viele haben wahrscheinlich schon von solchen Mitteln gehört. Es bleibt aber dahingestellt, ob sie wirklich helfen. Keinesfalls können sie den Arzt ersetzen. Nur einige sollen hier angesprochen werden wie beispielsweise Backpulver, Essig oder Teebaumöl. Für die einen klingen diese Mittel etwas seltsam,  andere schwören darauf und erwarten vielleicht sogar eine Wunderheilung.

Nagelpilz Hausmittel – eine Ergänzung mit Vorteil

Egal auf welche Art und Weise man sich nun so einen Pilz eingehandelt hat. Auch die Art spielt keine Rolle, Nagel- oder Fußpilz. Extrem ansteckend sind sie alle. Wer über ein schwaches Immunsystem verfügt, sollte besser in den betreffenden Einrichtungen nicht barfuß gehen sondern  Badeschlappen tragen. Denn diese Personengruppe ist besonders gefährdet sich zu infizieren. Und ist es doch passiert, ist umgehend etwas dagegen zu tun. Auch im Internet kann man sich schlau machen. Zahlreiche Webseiten geben ausführliche Informationen über das besagte Thema. Das wichtigste ist auf jeden Fall, sofort mit einer Behandlung zu beginnen. Denn eine Behandlung zieht sich meistens monatelang hin, bis man von diesem Übel befreit ist. Auch die Desinfektion von Schuhen kann zur Heilung beitragen. Und Wäsche sollte grundsätzlich mit 60 Grad gewaschen werden. Denn nur so wird alles schädliche vernichtet. Natürliche Hausmittel haben den Vorteil sie sind nicht verschreibungspflichtig und die Kosten gering.