Integrationspreis der UETD: Migranten in Niedersachsen

Darüber hat doch tatsächlich die BZgA berichtet, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – und dann kann ich das Thema, aktualisiert, ja wohl auch in meinen Gesundheits-Weblog aufnehmen. Klar hat das auch etwas mit Gesundheit zu tun, wenn eine Gesellschaft ihre Migranten integriert – gesund ist dann die Gesellschaft, gesund sind die Migranten selber.
Jedenfalls hat die UETD einen Integrationspreis ausgeschrieben – den neuen Niedersächsischen Integrationspreis, der also erstmals verliehen wurde. Vor ein paar Tagen, am 18. November 2008. Die UETD ist die Union Europäisch-Türkischer Demokraten. Erstmals schreibt eine Migrantenorganisation so etwas aus!
Integrationspreis der UETD: Migranten in Niedersachsen

Migranten in Niedersachsen – Integrationspreis der UETD

Drei Initiativen haben den Preis 2008 bekommen:
Den ersten Preis in Höhe von 2.500 Euro erhielt die Albert-Schweitzer-Schule in Hannover-Linden. Sie ist eine 3- bis 4-zügige Grundschule mit Ganztagsangebot. Hier lernen rund 300 Schülerinnen und Schüler aus 13 Nationen. Es gibt bilinguale Klassen für die Sprachen Deutsch und Türkisch. Ziel ist es auch, deutschen Kindern Kenntnisse der türkischen Sprache zu vermitteln, der türkischen Kultur, Religion und Lebensweise.
Den zweiten Preis in Höhe von 1.500 Euro erhielt Osman Yanar vom Verein Pro-Judo in Langenhagen für sein vorbildliches Projekt „Integration durch Sport“. Der Judotrainer, der Olympiateilnehmer und Betreuer der kanadischen und dänischen Nationalmannschaft gewesen war, engagiert sich seit vielen Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit und fördert auch das Projekt „Sport mit muslimischen Mädchen“. Die Jüngsten in seinen Judo-, Fitness-, Selbstbehauptungs- und Kampfkunstkursen sind vier Jahre alt.
Den dritten Preis in Höhe von 1.000 Euro erhielt der Verein Streets of Arts in Hannover. „Wir wollen jedem Wege zur Kunst öffnen. Egal, welcher Herkunft oder Voraussetzung“, betonte Tülin Colakgil. Die Künstlerin ist 2. Vorsitzende von Streets of Arts. „Der Verein möchte Generationen- und Kultur-übergreifend insbesondere junge Menschen ansprechen“, so die engagierte junge Frau mit türkischem migrationshintergrund. „Es geht um das Erleben, um Erlernen und Verstehen verschiedener Künste in einer sprachunabhängigen Kommunikationsform.“ Ein Integrationsverständnis, das junge Menschen ebenso wie die Älteren gleichermaßen anspricht.
Am 18. November 2008 wurden die Preise in einer Gala verliehen, moderiert von Werner Buss, dem Leiter des GOP Varieté in Hannover – im Star Center, in dem immer wieder türkische Hochzeiten gefeiert werden. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat die Laudatio gehalten. Zur Jury gehören Edelgard Bulmahn (MdB/SPD), Honey Deihimi, Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen, Alptekin Kirci, SPD-Ratsherr der Stadt Hannover, Ramazan Salman, Geschäftsführer des Ethno-Medizinischen Zentrums und Mitglied des Integrationsgipfels der Bundesregierung, Yavuz Simsek, stellv. Vorsitzender des Türkischen Unternehmerverbandes „MÜSIAD Niedersachsen“ und Ahmet Yildirim, stell. Vorsitzender UETD Niedersachsen.