Inflamm-Aging: Falten durch Entzündungen

Kleine, unsichtbare Entzündungen – auch Inflammationen genannt – lassen unsere Haut altern.

Jugendliches Aussehen ist weiterhin eines der Schönheitsideale unserer Gesellschaft. Mit einem frischen, faltenlosen Gesicht verbinden viele nicht nur Jugend, sondern auch Vitalität und Erfolg. Auf der Suche nach den Gründen für die Hautalterung und die Entstehung von Falten hat die Wissenschaft nun einen neuen Feind ausgemacht: das Inflamm-Aging, im Deutschen auch Entzündungsaltern genannt.
Inflamm-Aging: Falten durch Entzündungen

Was sind Inflammationen?

Hinter dem Begriff Inflammationen verbirgt sich ein simples Phänomen, nämlich die Alterung der Haut durch Entzündungen. Diese unterscheiden sich von anderen Entzündungen wie etwa dem Sonnenbrand oder Rheuma. Im Gegensatz zu diesen finden sie von uns unbemerkt statt. Sie sind nicht sichtbar für uns, sondern müssen mit dem Mikroskop entdeckt werden. Obwohl sie für uns oberflächlich betrachtet kein Problem darstellen, leiden wir doch unter den Folgen der Inflammationen. Durch sie verliert unsere Haut nämlich ihre Elastizität und wird schlaffer. Das Resultat sind unschöne Hautprobleme wie etwa Krähenfüße oder Tränensäcke. Inflammationen können auch gesundheitliche Auswirkungen haben. Durch sie sind Impfungen im höheren Alter nicht mehr so wirksam wie in der Jugend, und sie gelten als Mitverursacher von diversen Krankheiten, die meist erst im Alter auftreten. Dazu gehören unter anderem Alzheimer und Arthritis.