Grippe, bester Schutz: Fitness

„Regelmäßiges Ausdauertraining, wie beispielsweise Laufen senkt das Risiko an der Grippe zu erkranken um fast die Hälfte. Der Grund für den positiven Effekt: Während der körperlichen Ertüchtigung gerät der Kreislauf in Wallung und das Herz pumpt mehr Blut durch die Gefäße. Dadurch kommen die Immunzellen in Schwung. Die körperlichen Abwehrkräfte werden bereits bei einem Trainingspensum von drei Tagen die Woche um mehr als 30 Prozent gestärkt. Aber Vorsicht: Im Winter sollten ehrgeizige Läufer flexibel auf die Witterungsverhältnisse reagieren.
Grippe, bester Schutz: Fitness

Fitness als bester Schutz gegen Grippe

Denn mit der kalten Jahreszeit steigt auch die Verletzungsgefahr durch den rutschigen und glatten Boden. Eine Alternative ist daher das Laufband im Fitnessstudio. Dieses bleibt von Kälte, Nässe und Schmutz verschont. Zudem lassen sich hier durch den verstellbaren Neigungswinkel Bergläufe imitieren, die den Kalorienverbrauch und die Ausdauer zusätzlich steigern. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Gesundheit an der Deutschen Sporthochschule Köln und einer Empfehlung des Verbandes Deutscher Fitness- und Gesundheitsunternehmen.
Ebenfalls ganz oben auf der Liste der gesundheitsfördernden Indoorübungen steht das Muskeltraining. So steigert das Krafttraining im Fitnessstudio etwa die Leistungsfähigkeit des Herzens um 21 Prozent, gefolgt vom Stoffwechsel (19 Prozent), den Lungen (18 Prozent) und dem Immunsystem (11 Prozent). Denn beim Muskeltraining werden wichtige Substanzen, wie beispielsweise Glutamin produziert, die die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Zuviel Sport schwächt allerdings das Immunsystem.
Kai Schimmelfeder, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Fitness- und Gesundheitsunternehmen warnt: ‚Wir wissen, dass einige Sportler es mit dem Training übertreiben. Wer seinem Körper viel abverlangt, bereitet ihm Stress statt diesen abzubauen. Körperliche Betätigungen erhalten daher nur in Maßen die Gesundheit‘.“