Gesundheitliche Gefahren Sonne & Feinstaub

Für viele Menschen ist der Sommer die schönste Zeit im Jahr. Das Leben spielt sich während der warmen Jahreszeit vermehrt im Freien ab. Egal ob man gerne Sport treibt oder auf der Terrasse ein gutes Buch liest, die warme Luft und die Sonnenstrahlen tun Körper und Geist einfach gut. Leider bringt die Sonne nicht nur gute Laune, sondern auch Gefahren mit sich. Dass direkte Sonneneinstrahlung der Haut nicht gut tut, ist weithin bekannt. Wie lange man es in der Sonne aushält, ohne Hautschäden davonzutragen, hängt vom jeweiligen Hauttyp ab. Personen mit heller Haut, Sonnensprossen und blonden oder rötlichen Haaren sind am empfindlichsten gegen die Sonnenstrahlen. Wer diesem Hauttyp angehört, sollte sich niemals ungeschützt in die Sonne legen. Auch Menschen mit Hauttyp 2, die auch eher blass sind und schwer braun werden, sollten nicht allzu lange in der Sonne bleiben. Am Anfang des Sommers sollten Menschen, die den beiden ersten Hauttypen angehören, Lotionen mit hohem Schutzfaktor auftragen. Vor allem für das Gesicht sind Sunblocker mit einem Faktor ab 40 empfehlenswert. Charakteristisch für Mischtypen sind dunkelblonde oder hellbraune Haare und eine etwas stärkere Bräune nach einem Aufenthalt in der Sonne. Für sie ist nach ausreichender Vorbräunung Sonnenschutzmittel mit einem Faktor von mindestens 10 ideal. Selbst mediterrane Typen, die 40 Minuten in der Sonne bleiben können ohne Schäden davonzutragen, sollten auf Sonnenschutz Wert legen. Vor dem Kauf eines neuen Sonnenschutzmittels erleichtern Tests von consumentenschutzorganisationen die Auswahl. Immerhin sind schon so viele Produkte am Markt, dass man leicht den Überblick verliert. Auf der Verpackung sollte man sowohl Informationen zum Lichtschutzfaktor als auch zum UVA-Filter und der Wasserfestigkeit finden. Rechtzeitiges Eincremen vor dem Aufenthalt in der Sonne ist wichtig, immerhin setzt der volle Schutz erst nach etwa 30 Minuten ein. Auch wenn es sich um ein wasserfestes Produkt handelt, sollte man nach dem Schwimmen oder Baden erneut Creme auftragen.Gesundheitliche Gefahren Sonne & Feinstaub

Wenn Feinstaub zum Problem wird

In langen Trockenperioden bei anhaltender Hitze wird die Feinstaubbelastung zum Problem. Vor allem ältere Personen und kleine Kinder haben mit den feinen Staubpartikeln in der Luft zu kämpfen. Auch Personen, die an Asthma oder Herz-Kreislauferkrankungen leiden, wird Feinstaub zum Gesundheitsrisiko. Sollte die Belastung extrem sein, können besonders gefährdete Personen Atemschutzmasken im engelbert strauss Online-Shop bestellen. Die winzig kleinen Staubpartikel gelangen nämlich durch das Einatmen in die Lunge und werden über das Blut sogar in andere Organe transportiert. Wer zur Risikogruppe gehört, sollte aufmerksam die Feinstaubwarnungen verfolgen, die in den Medien durchgegeben werden. An Tagen mit extremer Belastung sollte man besser zu Hause bleiben. Maßnahmen, die Feinstaub bekämpfen, sind kurzfristig schwer umzusetzen. Es wird noch einige Jahre dauern, bis nur mehr Fahrzeuge unterwegs sind, die wenig Schadstoffpartikel ausstoßen und die Industrie ebenfalls flächendeckend moderne Filter einsetzt. Als Einzelperson kann man mit einer gesunden Lebensweise, das heißt ausreichend Bewegung und ausgewogener Ernährung das Immunsystem stärken und somit der Belastung aus der Luft trotzen.