Frühzeitige Falten durch Rauchen

Rochester, New York, USA. Wissenschaftler haben genauer untersucht, warum Rauchen uns frühzeitig altern lässt. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“.
Frühzeitige Falten durch Rauchen

Den Forschern zufolge wird bei Rauchern das Gen Sirutin (SIRT1) gehemmt, welches dem natürlichen Prozess des Alterns entgegen wirkt. Außerdem zeigten die Wissenschaftler, dass ein Zusammenhang zwischen dem Gen und allgemeinen chronischen Entzündungsprozessen besteht: Wenn SIRT1 beschädigt wird, steigt das Risiko, an Lungenkrebs oder einer chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD) zu erkranken.
Durch Tabakrauch oder andere Giftstoffe verliere das Gen SIRT1 die Fähigkeit, ein wichtiges Eiweiß zu kontrollieren, so die Forscher. In der Folge könne es zu Entzündungen in der Lunge kommen, die möglicherweise chronisch würden. In diesem Fall hilft es auch nicht mehr, mit dem Rauchen aufzuhören, denn das Gen ist dann dauerhaft ausgeschaltet.
Nun suchen die Wissenschaftler nach chemischen Stoffen, die den Entzündungsprozessen in der Lunge entgegenwirken könnten.