Frauenhaut

Frauenhaut ist etwas dünner als Männerhaut, aber nicht empfindlicher. Frauenhaut widersteht Umwelteinflüssen ebenso gut wie Männerhaut. Lediglich die Temperaturempfindlichkeit von Frauenhaut ist höher; einer der Gründe, warum Frauen schneller frieren. Die meisten Hautpflegeprodukte sind für Frauenhaut ebenso geeignet wie für Männerhaut, werden jedoch aus Marketinggründen getrennt beworben. Bei der Wahl der richtigen Pflegemittel sind individuelle Hauteigenschaften also viel wichtiger als geschlechtsspezifische.

Frauenhaut

Dennoch gibt es einige Faktoren, die Einfluss auf die Frauenhaut haben:

  • Frauenhaut neigt dazu Feuchtigkeit zu speichern. Deshalb sollten wir auf zu salzige Ernährung verzichten
  • Laut neuesten Studien wirken sich Gefühlsschwankungen bei Frauen eher auf das Hautbild aus als bei Männern
  • Hormonschwankungen wirken sich auf die Haut der Frau aus. Die Haut kann trockner und faltiger werden
  • Während der Schwangerschaft kann normale Haut fettig werden und Akne kann entstehen. Dies ist zwar nicht unnormal und reguliert sich nach der Schwangerschaft meist von selbst, doch können wir dieser Hautveränderung durch geeignete Pflege schon während der Schwangerschaft in gewissem Maß entgegenwirken
  • Während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig die Haut des Bauches zu pflegen, um Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden

Nicht nur Männer rasieren sich, sondern auch Frauen – wenn auch meist an anderen Körperstellen. Für die Frauenhaut gelten dabei die gleichen Rasiertipps wie für Männerhaut: Die Haut kann durch spezielle Rasierwasser auf die Rasur vorbereitet werden. Solche Wässerchen stellen die Haare auf und durchbluten die Haut. Bei der Rasur sollte nicht gegen die Richtung des Haarwachstums rasiert werden. Nach der Rasur kann die Haut mit pflegender und feuchtigkeitsspender Lotion behandelt werden.

Frauenhaut wird ab Mitte zwanzig trockener und dadurch oft empfindlicher. Ab diesem Zeitpunkt ist eine geeignete Hautpflege besonders wichtig. Doch schon durch kleine Veränderungen können wir unserer Haut etwas Gutes tun: Wir sollten nicht zu lange duschen oder baden und uns danach eincremen. Idealerweise können wir mit Luftbefeuchtern bei uns Zuhause eine Luftfeuchtigkeit von etwa die 50% schaffen.