Entwicklung von Mutter und Kind im zweiten Schwangerschaftsdrittel

Entwicklung von Mutter und Kind  im zweiten Schwangerschaftsdrittel

Die Entwicklung von Mutter und Kind während des zweiten Schwangerschaftsdrittels – der 4. bis 6. Monat der Schwangerschaft

13. – 16. Woche / 4. Monat / 2. Trimenon

Nun beginnt die stabile Phase der Schwangerschaft: der Fötus hat sich gut in der Gebärmutter eingenistet, der Körper der Frau hat sich hormonell bereits gravierend angepasst und im Fötus hat sich schon eine Vielzahl der Organe entwickelt. Häufig lassen nun die Schwangerschaftsübelkeit und die Müdigkeit nach und die Frau nimmt ca. 250 g pro Woche zu. Der Bauch wächst, also ist die Schwangerschaft nun auch von außen leicht zu erkennen. Durch die Dehnung des Bindegewebes kann es zu Schwangerschaftsstreifen kommen und zwischen Bauchnabel und Schambein entsteht ein rötlich-bräunlicher Streifen, der Linea nigra genannt wird. Diese hormonbedingte Farbveränderung bildet sich nach der Schwangerschaft meist wieder zurück. Ebenfalls hormonell bedingt ist eine verstärkte Einlagerung von Wasser in Armen und Beinen.
Der Fötus beginnt sich zu bewegen: er strampelt und tritt mit Armen und Beinen, bewegt die Finger und das Zwerchfell. Er bewegt sich förmlich auf eine den Bauch sanft streichelnde Hand zu. Magen, Nieren und Darm sind ausgebildet, und Fruchtwasser, dass der Fötus schluckt wird als Urin ins Fruchtwasser wieder abgegeben. Die Plazenta fungiert als ständiger Reinigungsapparat und tauscht das gesamte Fruchtwasser alle 10 bis 12 Stunden komplett aus. Interessanterweise entwickelt der Fötus ein sogenanntes „Wollhaar“, quasi als dünnes Fell, das sich bis zur Geburt aber fast vollständig wieder zurückbildet. Ende des 4. Schwangerschaftsmonats entwickeln sich Genitalien, die nun auch per Ultraschall erkennbar sind. Der Fötus ist ca. 15 cm groß und wiegt etwa 200 Gramm.

17. – 20. Woche / 5. Monat / 2. Trimenon

Das Kind wächst immer noch sehr schnell und braucht jetzt Platz. Die Gebärmutter ist nun fast auf Nabelhöhe. Die Mutter spürt nun die ersten Kindsbewegungen, z.B. ein leichtes Kribbeln. Die Schwangerschaft wird nun häufig als relativ beschwerdefrei wahrgenommen, obwohl es auch zu Rückenschmerzen und Krämpfen in den Beinen kommen kann.
Das Kind reagiert nun auf akustische und optische Reize von außen. Obwohl es im Bauch der Mutter recht laut ist (Darmgeräusche, Herzschlag, Blutstrom usw.), werden Musik, Stimmen und andere Geräusche wahrgenommen. Es ist nicht so dunkel in der Gebärmutter, wie man sich vielleicht vorstellt: durch die vielen Blutgefäße ist alles in ein helles Rot getaucht, vor allem im Sonnenschein ist es auch für den Fötus licht und hell. Im Ultraschallbild sind Stirnrunzeln, Augenbrauenbewegungen und das Ballen der Fäuste erkennbar. Er ist nun ca. 18 – 25 cm groß und 300 bis 400 Gramm schwer.

21. – 24. Woche / 6. Monat / 2. Trimenon

Der Platzbedarf des Fötus lässt die Gebärmutter der Frau bis über die Höhe des Bauchnabels anwachsen. Durch ein Zusammenschieben des Darmes kann es zu Sodbrennen kommen. Durch weitere Ausschüttung von Progesteron und Östrogen schwellen die Brüste an und die Vorhöfe der Brustwarzen färben sich häufig dunkler. Die Brustwarzen können nun wieder sehr empfindlich sein.
21. - 24. Woche / 6. Monat / 2. Trimenon
Beim Kind fangen die Haare an zu wachsen, die ersten Knochen bilden sich aus dem bisherigen Knorpelgewebe des Skeletts. Finger- und Fußnägel sind nun fast vollständig entwickelt. Die Kleinen saugen jetzt häufig am Daumen – das muss schließlich für später geübt werden! Die Haut bildet eine gleitfähige Schicht aus, die sogenannte Käseschmiere, die später die Geburt, also die Passage durch den Geburtskanal, erleichtern wird. Das Kind ist nun 26 – 28 cm groß und ca. 500 Gramm schwer.