Entwicklung von Mutter und Kind im dritten Schwangerschaftsdrittel

Entwicklung von Mutter und Kind  im dritten Schwangerschaftsdrittel

Die Entwicklung von Mutter und Kind während des dritten und letzten Schwangerschaftsdrittels – der 7. bis 10. Monat der Schwangerschaft

25. – 28. Woche / 7. Monat / 3. Trimenon

Das weitere Wachstum des Kindes lässt die Gebärmutter der Frau immer größer werden. Durch den Platzbedarf werden Lunge, Magen, Darm und die anderen inneren Organe zur Seite bzw. nach oben gedrückt. Kurzatmigkeit ist die Folge, da sich die Lunge nicht mehr vollständig mit Luft füllen kann. Durch die Gewichtszunahme der Schwangeren kann es zu Rückenschmerzen und Fußschmerzen kommen. Jetzt ist definitiv der richtige Zeitpunkt für eine regelmäßige Schwangerschaftsgymnastik, wenn nicht schon früher damit begonnen wurde.
Beim Kind öffnen sich nun wieder die Augenlieder, Helligkeitsunterschiede werden jetzt sehr gut wahrgenommen. Kinder können jetzt bereits eine „Vorliebe“ für bestimmte Musik entwickeln – Bach, Mozart oder Vivaldi sind dabei sehr beliebt. Ihr Missvergnügen an Heavy Metal oder Techno drücken sie durch heftiges Strampeln aus. Als Vorbereitung für die „Kälte da draußen“ bildet sich Unterhautfettgewebe, quasi als Isolationsschicht. Das Kind ist nun ca. 34 – 36 cm groß und wiegt etwa 1.000 Gramm. Ab der 25. Schwangerschaftswoche sind Kinder, allerdings bei sehr hohem intensiv-medizinischen Einsatz, außerhalb der Gebärmutter lebensfähig – ab der 28. Woche mit einer Überlebenschance von 79%.

29. – 32. Woche / 8. Monat / 3. Trimenon

Der Körper der Frau beginnt schon einmal für die Geburt zu üben: schmerzlose Übungswehen treten häufig auf. Dabei verhärtet sich der Bauch durch das Zusammenziehen der Gebärmutter. Die wächst und wächst ebenso wie das Kind in ihr und drückt alle Organe immer mehr zur Seite – jetzt wird die Schwangerschaft wirklich anstrengend!
Das Kind ist vollständig entwickelt und wird jetzt nur noch größer. Aber was heißt hier nur noch? Am Ende ist es ca. 40 cm groß und wiegt immerhin um die 2.000 Gramm. Das Wollhaar hat sich fast vollständig zurückgebildet, dafür wächst es nun umso mehr auf dem Kopf. Es ist jetzt nicht mehr ganz so lebendig, lutscht sehr häufig am Daumen und genießt Ruhe und Geborgenheit. Vielleicht liegt das auch daran, das es jetzt wirklich eng wird in Mamas Bauch.

33. – 36. Woche / 9. Monat / 3. Trimenon

Die Mutter hat jetzt im Durchschnitt 10 bis 12 kg zugenommen. Das Baby senkt sich mit dem Kopf voran ins Becken. Dadurch fällt das Atmen wieder etwas leichter. Häufig treten jetzt Schlafstörungen auf – vermutlich ist das aber auch Nervosität, denn bald wird es ernst. Allerhöchste Zeit, an den „Nestbau“ zu denken. Doch diese Phase, also das Einrichten des Babyzimmers, das Besorgen der Wickelkommode, der ersten Windelpakete usw., hat bei den meisten Schwangeren bestimmt schon viel früher stattgefunden. Jetzt geht es um die „Kliniktasche“: Ist alles drin, was nach der Geburt gebraucht wird?
Die meisten Babys liegen nun in der richtigen Geburtslage, also mit dem Kopf nach unten vor dem Geburtskanal. In Erwartung des Startsignals zur Geburt verharrt es in dieser Lage – nun sind Bewegungen auch nur noch sehr eingeschränkt möglich. Am Ende des 9. Schwangerschaftsmonats ist das Kind etwa 45 – 50 cm groß und wiegt 2.800 – 3.000 Gramm.

37. – 40. Woche / 10. Monat / 3. Trimenon

Jetzt nimmt bei der Schwangeren die Wehenhäufigkeit zu – das sind die letzten Übungen vor der Geburt. Vielen Frauen „reicht es jetzt auch langsam“, aber der Bauch wächst immer noch. Das ist keine Gewichtszunahme der Frau, denn die stagniert! Es handelt sich ausschließlich um das Wachstum des Kindes. Jetzt beginnt das gespannte Warten darauf, dass es „losgeht“, vermischt mit ein bisschen Angst vor der Geburt: Wird alles gut gehen? Wie stark werden die Schmerzen sein? Wie wird es nach der Geburt sein?
Das Kind ist vollständig entwickelt und wächst in den letzten Wochen noch einmal ordentlich. Aus der Plazenta nimmt es nun Antikörper aus dem Blut der Mutter auf, damit es „in der Außenwelt“ zunächst einmal geschützt ist, bevor dann das eigene Immunsystem auf Touren kommt. Das Kind ist zum Schluss 48 bis 54 cm groß wiegt 2.800 bis 4.200 Gramm. Der Kopfumfang des Babys liegt bei ca. 10 cm. Übrigens warten 75% der Kinder gar nicht erst bis zum „offiziellen“ Geburtstermin, sondern kommen etwa 2 Wochen früher. 20% dagegen lassen Ihre Mütter noch ein wenig länger warten und kommen ca. 2 Wochen später. Nur 5% der Kinder kommen exakt am berechneten Tag auf die Welt.
37. – 40. Woche / 10. Monat / 3. Trimenon
Und dann die Geburt: Für jede Schwangere eine ganz individuelle Erfahrung, ob zuhause, im Geburtshaus oder im Krankenhaus. Leicht, schwierig, kurz, langwierig. Ob liegend, hockend oder im Wasser – das alles weiß niemand vorher ganz genau. Vieles ergibt sich erst im Augenblick Aber eines ist sicher: Der Anblick des Babys, die ersten Berührungen, der Duft – nach der langen Zeit des Spürens und Ahnens ist dies meist der beeindruckendste und schönste Moment der gesamten Schwangerschaft.