Die ambulante Fettabsaugung Risiken und Vorteile

Die Fettabsaugung, auch medizinisch Liposuktion genannt, ist eine der häufigsten operativen Eingriffe in der ästhetischen Chirurgie. Die Fettabsaugung ersetzt keine Diät und eignet sich nicht für eine schnelle Gewichtsreduktion – tatsächlich werden bei der Liposuktion maximal 5 kg an Fett entfernt. Der Eingriff hat vor allem eine ästhetische Funktion, indem er hartnäckige Fettpolster beseitigt, die auch mit ausreichender sportlicher Betätigung und einer ausgewogenen Ernährung nicht zu bekämpfen sind.
Die ambulante Fettabsaugung Risiken und Vorteile

Risiken und Vorteile von Fettabsaugung

Grundsätzliches Ziel des Eingriffes ist es also, unter der Haut liegendes Fettgewebe zu entfernen. Es gibt mehrere Methoden, um dies ambulant wie stationär durchzuführen. Wurde bis vor wenigen Jahren die Liposuktion vorwiegend stationär und unter Vollnarkose eingesetzt, so entscheiden sich viele Patienten inzwischen für eine ambulante Behandlung mit örtlicher Betäubung. Eine ausführliche Beratung ist wie bei jedem operativen Eingriff jedoch unerlässlich. Die Stelle, an der Fett abgesaugt wird, spielt bei der Wahl der Methode eine große Rolle. Bei weiblichen Patienten sind es vorwiegend der Unterbauch, der Bereich unterhalb der Brust, Hüften und Oberschenkel, bei männlichen Patienten vor allem die Bauchregion. Für diese Körperstellen gibt es heute erfolgreich angewandte, ambulante Absaugmethoden.
Ambulant werden zumeist die Tumeszenz-, die Wasserstrahl- und die Ultraschallmethode durchgeführt. Bei der Tumeszenz-Methode wird zu Beginn die betreffende Stelle mit einem lokalen Anästhetikum betäubt. Anschließend spritzt der Chirurg eine Kochsalzlösung, die die Fettzellen verflüssigt. Über einen kleinen Einschnitt in der Haut wird dann eine Kanüle eingeführt, die die verflüssigten Fettzellen absaugt. Vorteil dieser Methode ist es, dass sie im Vergleich schmerzfreier ist als andere Methoden. Fett durch Ultraschall zu entfernen wird inzwischen nur noch selten angewandt, da das Risiko von Verbrennungen hoch ist. Auch hier wird nach der Betäubung eine Kochsalzlösung gespritzt, um anschließend mittels Hochfrequenz-Schallwellen die Fettzellen aufzulösen und dann abzusaugen. Eine relativ schnelle Methode ist die Wasserstrahl-Liposuktion. Hierbei werden mit einem Wasserstrahl die Fettzellen aufgelöst, die im gleichen Arbeitsschritt ohne vorherige Kochsalz-Injektion abgesaugt werden.
Die drei Methoden können alle ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Vorteile gegenüber einer Vollnarkose sind weniger Blutungen und geringere Schwellungen an den betreffenden Körperpartien, eine allgemein kürzere Heilungsdauer und nicht zuletzt das ausbleibende Risiko einer Vollnarkose. Ambulante ästhetische Operationen sind kostengünstiger als die stationäre Behandlung in einer Klinik. Die Patienten sind nach der Operation voll beweglich; die Mehrheit kann bereits nach wenigen Tagen die berufliche Tätigkeit wieder aufnehmen, so dass der Alltag des Patienten den chirurgischen Eingriff schnell vergessen lässt.