Vergleich die 10 sichersten Verhütungsmittel im überblick

Die Wahl der Verhütungsmittel ist für heutige Generationen schier grenzenlos. Vom physikalischen Schutz (zum Beispiel Kondom) bis hin zu modernen Hormonpräparaten stehen Paaren dutzende Mittel zur Verfügung. Doch welche Verhütungsmittel schützen eigentlich am besten? Die Auflistung orientiert sich dabei am sogenannten Pearl-Index, der die Sicherheit von verschiedenen Verhütungsmitteln in Zahlen ausdrückt.
Die 10 sichersten Verhütungsmittel

Hier kommt die Top 10 der sichersten Verhütungsmittel:

  1. Hormonimplantat
    Das Hormonimplantat ist ein kleines Plastikstäbchen, dass von selbst Hormone im Körper freigesetzt, sogenannte Gestagene. Die Wirkung ist dabei dieselbe wie bei der Antibabypille: Der Eisprung wird verhindert, die Gebärmutterumgebung wird so verändert, dass sich ein Ei auch gar nicht einnisten könnte.
  2. Sterilisation des Mannes
    Bei der Vasektomie wird der Samenleiter des Mannes durchtrennt, weshalb im Ejakulat fortan keine befruchtungsfähigen Spermien mehr enthalten sind. Zu vergleichen mit Platzpatronen bei einer Pistole.
  3. Hormonspirale
    Die Hormonspirale wird im Gegensatz zum Hormonimplantat in die Gebärmutter der Frau eingesetzt. Hier setzt die Spirale von selbst Hormone frei, die eine Befruchtung verhindern, zum Beispiel dadurch, dass der Schleim der Gebärmutter unpassierbar für Spermien gemacht wird.
  4. Kupferkette
    Die Kupferkette funktioniert vom Prinzip her wie die Hormonspirale, muss allerdings immer durch einen Gynäkologen eingesetzt und entfernt werden. Hier gibt es Wechselwirkungen zwischen dem Metall und den Spermien bzw. dem Gebärmutterhals.
  5. Pille
    Die Antibabypille muss täglich eingenommen werden, damit die Hormone Wirkung zeigen. Sehr unkompliziert, allerdings muss man wirklich jeden Tag an die Pille denken. Außerdem besteht zum Beispiel bei Magen-Darm-Infekten die Gefahr, dass sie ihre Wirkung verliert.
  6. Hormonring
    Der Verhütungsring wird für 3 Wochen in die Gebärmutter eingesetzt und setzt dort Hormone frei, die den Eisprung verhindern. Während der Menstruation wird er entfernt, wirkt allerdings in dieser Zeit nach. Nach der Menstruation wird ein neuer Ring eingesetzt.
  7. Hormonpflaster
    Auch das Hormonpflaster setzt Hormone (Testosteron, Östrogen, Gestagene) im Körper frei, allerdings auf eine sehr sanfte Art und Weise. Im Vergleich zur oralen Einnahme wird vor allem die Leber geschont.
  8. 3-Monatsspritze
    Alle 3 Monate wird eine Spritze mit Hormonen gesetzt, die den Eisprung verhindert. Eine ziemlich angenehme Methode, da man sich in den drei Monaten um nichts kümmern muss und keinen Fremdkörper eingesetzt hat.
  9. Sterilisation der Frau
    Die Sterilisation der Frau ist ebenfalls sehr effektiv, allerdings ist der Eingriff weitaus komplizierter als die Vasektomie beim Mann. Aus diesem Grund sollte eher die Sterilisation des Mannes in Erwägung gezogen werden.
  10. Kupferspirale
    Eine relativ neue Verhütungsmethode. Als mechanisches Schutz ist eine Spirale Effektiv und sicher. Kupfer hat eine spermizide Wirkung. Neben das, es verhindert auch Entzündungen weil Kupfer hat auch eine antibakterielle und Pilzhemmende Wirkung. Sie kann mehrere Monaten in Gebärmutter bleiben. Wirkung und Anwendung ist ähnlich wie bei Kupferkette, die unter Nummer 4 beschrieben worden ist.

Sterilisation des Mannes