Den Schnuller früh abgewöhnen

Den Schnuller früh abgewöhnen
Den Schnuller früh abgewöhnen ist durchaus sinnvoll. Doch wann ist dieser Zeitpunkt gekommen? Hebammen und Gesundheitsexperten raten dazu die kleinen ab dem achten Monat zu entwöhnen. Nicht nur das dann die ersten Zähnchen in Anmarsch sind. Es fängt auch eine neue Lebensphase an in der langsame feste Nahrung und andere Gewohnheiten vorherrschen sollten.

Damit das Baby nicht schon von Anfang an zum reinen Gewohnheitstier wird, sollte der Schnuller nur im Gebrauch sein, wenn das Verlangen danach wirklich da ist

„Mund auf, Schnuller hinein“ ist definitiv falsch. Denn da besteht die Gefahr, das weinende Baby in jeder Situation mit dem Schnuller zu beruhigen. Man muss sich stets fragen: Warum weint es? Was ist sein wahres Bedürfnisse? Möchte es gehalten werden, hat es Blähungen oder ist ihm nur langweilig?
Lassen Sie den Schnuller nicht permamnent offen rumliegen. Natürlich wird es mitunter sehr schwer sein, seinem Kind den so geliebten Schnuller abzugewöhnen. Aber es ist erwiesen, dass zu lange Benutzung die Zähne schädigt und es zum lutschoffenen Biss kommen kann. Die Korrektur dieser Fehlstellung würde länger dauern als die Entwöhnung vom Schnuller.
Bei Babys zwischen sechs und zehn Monaten lässt sich der Schnuller oft noch gegen einen Beißring oder ein Schmusetuch tauschen. Sind die Kinder älter, wird der Abschied komplizierter.
Natürlich gab es zu Beginn auch Tränchen, die Kinder verstehen nicht, warum sie jetzt ohne Schnuller schlafen sollen. Ich habe es mit kleinen Belohnungen geschafft. Am Anfang durfte sie ihn noch für die Nacht haben aber am Tag nicht mehr. Hat das einen Tag geklappt, gab es ein leckeres Eis.
Nach zwei Wochen hatte ich den Schnuller komplett verbannt, auch für die Nacht.