Allergie gegen Glutamat

Ein Abendessen beim Chinesen mit Arbeitskollegen öffneten mir die Augen und eine Odysee durch einige Arztpraxen begann. Nach dem Verzehr von gebratener Ente mit Gemüse und der obligatorisch gereichten Portion Reis klagte ich über heftige Schweißausbrüche, Kopfschmerzen und Übelkeit. Ich bekam richtig Angst. Meinen Zustand brachte ich erst einmal mit dem Abendessen in Verbindung und war überzeugt davon, dass es verdorben war.

Warum trieb die köstlich, knusprige Ente mir den Schweiß auf die Stirn? Als ich mich nach ein paar Tagen wieder besser fühlte, suchte ich nach neuen Erklärungen und entschied mich das Restaurant erneut aufzusuchen. Ich wollte mir die Speisekarte noch einmal anschauen und prüfen, welche Konservierungsstoffe mein ausgewähltes Gericht enthielt. Ich verwarf den Gedanken schnell wieder, weil der gute Rat einer Arbeitskollegin mich aufhorchen ließ. Sie erklärte mir, dass chinesische Speisen den Geschmacksverstärker Glutamat enthalten. Es ist ein indirekter Dickmacher, der den Appetit sehr anregt. Ich tippte auf die Sojasoße, da sie in der traditionellen chinesischen Küche häufig Verwendung findet.

Allergie gegen Glutamat

Lebensmitteln mit Glutamat

Nach und nach stieg ich tiefer in die Materie ein und versuchte erst einmal Antworten in zahlreichen Ernährungs-Ratgebern zu bekommen. Das Ergebnis war unbefriedigend und ich schlug einen anderen Weg ein. Als besonders hilfreich hat sich für mich das Führen eines Tage-Buches erwiesen. Darin schrieb ich akribisch genau auf, was ich wann gegessen habe und welche Beschwerden aufgetreten waren. Leider erwies sich der gute Vorsatz als leichter gesagt, als getan. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch weit weg von der Lösung meines Problems. In welchen Lebensmitteln steckt das Glutamat?

Ich musste unterscheiden lernen, dass es natürliches Glutamat und synthetisch hergestelltes Glutamat gibt. Bei den Fertigprodukten konnte ich beim Einkauf auf die Zutaten-Liste der Verpackung achten. Glutaminsäure und Glutamate finden sich oft als E 600-625 deklariert. Der Zusatz E-621 wird am häufigsten verwandt. Ich erfuhr, dass es ratsam sei auf versteckte Glutamate zu achten. Begriffe wie Hefe-Extrakt, Würze, Speise-Würze oder Soja-Würze deuten auf den Inhaltsstoff Glutamat hin. Durch einen Scrash-Test beim Facharzt erhielt ich die Diagnose Glutamat-Unverträglichkeit. Der Auslöser war das chinesische Abendessen. Das ursächliche Problem bestand aus meinem jahrelangen Verzehr von Paprika-Chips. Heute bin ich beschwerdefrei, weil ich konsequent alles vermeide das Glutamat enthält.