AIDS

Die Immunschwäche Aids ist seit vielen Jahren in aller Munde und wurde vor etwa dreißig Jahren in der Gesundheit als eine eigenständige Krankheit anerkannt. Noch immer wird nach dem idealen Mittel gesucht, die Erkrankung einzudämmen oder sogar dagegen zu impfen. Sie kann übertragen werden durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit stetig wechselnden Partnern oder sogar durch eine Bluttransfusion, die das Virus in sich trägt.
AIDS

Operationen mit AIDS

Selbst Ärzte haben sich mit dieser Immunschwäche bereits bei Operationen angesteckt, wenn sie durch eine winzige Verletzung mit dem Blut eines infizierten Menschen in Kontakt gekommen sind. Grundsätzlich ist die Übertragung durch das Trinken aus einem gleichen Becher beispielsweise nicht möglich, auch wenn es noch immer Menschen geben mag, die allgemeinen Körperkontakt damit verbinden. Aufgrund eines Bluttests wird der Virus innerhalb kurzer Zeit nachgewiesen. Der Krankheitsverlauf ist bei den einzelnen Menschen sehr unterschiedlich, ebenso wie die Symptome, zu denen unter anderem Muskelschmerzen, Appetitverlust, Fieber und weitere gehören.
Der neueste Vorstoß der Medizin ist eine medikamentöse Behandlung des Virus Aids. Diese kann die Erkrankung zwar nicht aufhalten, aber dennoch verlangsamen oder sogar zum Stillstand bringen, so dass die betreffenden Personen ein relativ normales Leben führen können. Es gibt mittlerweile mehrere Möglichkeiten der medikamentösen Behandlung. Bei einer davon muss der Patient täglich bestimmte Medikamente nehmen, damit das Virus sozusagen in Schach gehalten wird, so dass es nicht weiter ausbricht. Der Geschlechtsverkehr hierbei ist allerdings weiterhin geschützt vorzunehmen, um den Partner nicht anzustecken und somit keiner Gefahr auszusetzen.
Eine andere Methode kommt allerdings aus den USA. Hier ist die Einnahme von mehreren Medikamenten nötig, die ebenfalls verhindern, dass das Virus innerhalb kürzester Zeit ausbricht, Mit diesen soll sogar die Erfüllung des Kinderwunsches möglich sein. Hierbei wird mittels der Medikamente eine sehr geringe Viruslast erreicht, so dass HIV nicht mehr ansteckend sein soll. Diese Methode ist allerdings noch sehr neu und es sollte unbedingt der Arzt zu Rate gezogen werden, inwiefern das auf einen selber zutreffend ist.
 
Die Vielfalt der Arten von Medikamenten auf dem Markt ist mittlerweile groß und die Forschung bringt stetig weitere Erkenntnisse voran, so dass die Medikamente ständig weiterentwickelt werden können. Dennoch verändert der Virus sich im Laufe der Jahre immer wieder, was einen enormen Rückschlag in der Forschung bringt. Sogenannte Fusionshemmer, die jetzt entwickelt wurden, sind allerdings der Weg in die richtige Richtung, um der Viruserkrankung den allzu großen Schrecken von einem Todesurteil zu nehmen.
Diese verhindern eine Verschmelzung des Virus mit einer Zellmembran, so dass die gesunden Zellen nicht angegriffen werden und sich der Virus dort nicht vermehren kann. Dies ist ein Wirkstoff, der direkt unter die Haut gespritzt wird. Des weiteren kann folgendes mittlerweile als sicher angesehen werden: wenn die Medikamentenbehandlung konsequent durchgeführt wird, verbessert sie die Lebensqualität enorm. Wichtig ist allerdings, dass die Behandlung am besten noch vor Auftreten der ersten Symptome begonnen wird.
Weiterhin wird noch nach dem richtigen Impfstoff gegen Aids geforscht. Dadurch, dass der Virus aber in der Lage ist, sich zu verändern, gibt es hier noch keine einschneidenden Erkenntnisse. Es gibt hier bisher allerdings erste Schritte in die richtige Richtung.