Sind Vitamintabletten schädlich?

Viele der in der Nahrung enthaltenen Stoffe sind für den Körper lebensnotwendig und da er sie nicht selbst herstellen kann, ist es umso wichtiger, die Zufuhr mit der Nahrung sicherzustellen. Dazu zählen vor allem die Vitamine, die vor allem in Obst und Gemüse enthalten sind und den Körper dabei unterstützen, Abwehrstoffe aufzubauen und langfristig gesund und fit zu bleiben. Für viele ist es allerdings etwas schwierig, sich an eine ausgewogene Ernährung zu halten und um Mängeln vorzubeugen, fallen sie auf die vielen Werbungen, Anzeigen und Aktionen rein, die Vitaminpillen als etwas Gutes bezeichnen und den Kunden das Geld aus der Tasche ziehen.
Sind Vitamintabletten schädlich?

Das Bild der Vitamintabletten in der Öffentlichkeit – Werbung vs. Realität

Wie so viele Werbungen wird auch gelogen, wenn es um Vitaminpillen geht. Die Werbespots versprechen Einfachheit und Leichtigkeit, mit der die Vitaminbomben zu handhaben sind und erklären auch, dass somit nie ein Mangel an Vitaminen entstehen kann. Sie versprechen den Himmel auf Erden, indem sie erklären, dass der Körper gesund bleibt – ganz unabhängig von der Ernährung. In der Realität sieht dies allerdings ganz anders aus, denn Vitaminpillen sind nicht so gesund, wie alle immer denken. Ab wann Vitamine schädlich sind, kann nicht genau bestimmt werden, allerdings belegen Studien, dass vor allem mehr als ein Vitamin in Kombination mit anderen Vitaminpillen auf Dauer sogar das Tumorrisiko und Herz-Kreislaufprobleme verursachen können. Weiterhin ist es ein einfacher Grundsatz, dass künstlich Erstellte Vitaminpräparate niemals ein Ersatz oder geschweige denn besser sein können, als die natürlichen Vitaminquellen, wie sie Obst und Gemüse zum Beispiel sind.

Risiken in der Schwangerschaft

Nun könnte man das allgemeine Risiko von Vitaminpillen natürlich vor allem auch auf Schwangere projizieren, jedoch ist dies in dem Falle gar nicht risikoreich. Ganz im Gegenteil: Schwangere besitzen einen sehr viel höheren Bedarf an Vitaminen, bei denen es noch wichtiger ist, diesen Bedarf auch zu decken. Eine Schwangere ist in diesem Falle eine Risikopatientin und eine Einnahme von Vitaminpillen ist in diesem Falle, anders als bei normal gesunden Menschen, gerechtfertigt. Allerdings sollte auch hier immer Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden, welche Vitamine genau eingenommen werden sollten und von welchen genügend vorhanden ist.