Laser bei Prostata

Natürlich ist die Überschrift vereinfachend und gar nicht exakt. „… bei Prostata“, was soll das heißen? (Es entspricht aber der üblichen Ausdrucksweise…) „Bei Prostatitis“ könnte es etwa heißen, wenn es sich um eine entzündung der Prostatata-, der Vorsteherdrüse handelt. Meist geht es um eine gutartige Vergrößerung, Prostatahyperplasie.
Laser bei Prostata

Prostata mit Laser behandeln

In Deutschland leiden zehn Millionen Männer unter einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie oder Adenom) und haben Probleme beim Wasserlassen. Das HELIOS Klinikum Berlin-Buch hat vor knapp vier Jahren als erste Klinik in Berlin und in den neuen Bundesländern die Lasertherapie mit dem „Greenlight-Laser“ eingeführt. Eine Operation ist nicht erforderlich, der Laser wird über die Harnleiter eingeführt und verdampft störendes Gewebe ohne Rückstände. Die Patienten können nach kurzer Zeit wieder normal Wasser lassen und die Klinik nach drei bis vier Tagen verlassen.
Das neue und fast unblutige Verfahren hat sich bewährt. „Wir haben bisher rund 500 Laserbehandlungen durchgeführt, gehören in Deutschland zu den Prostatazentren mit den größten Erfahrungen“, zieht Dr. Popken eine Zwischenbilanz und berichtet: „Wir haben vor vier Jahren mit einem 80 Watt-Laser begonnen, heute setzen wir als einzige Klinik in Berlin und Brandenburg einen 120 Watt Greenlight-Laser ein.“ Das sei Medizintechnik der neuesten Generation. Der Laser ist noch wirksamer, damit können die Bucher Ärzte auch ausgeprägte gutartige Prostatavergrößerungen schnell und sicher behandeln.