Innovative Medikamente gegen Krebs – Hoffnung für viele

Die Hightech-Labore der Biotechnologie machen es möglich: Laufend werden neue Wirkstoffe entwickelt, auf mikrobiologischem und/oder gentechnischem Wege, mit deren Hilfe die Erfolgschancen der Turmorbekämpfung ständig steigen.
Innovative Medikamente gegen Krebs - Hoffnung für viele

Hoffnung für viele von innovative Medikamente gegen Krebs

Neu ist der Grundgedanke, dass man nicht immer nur die Tumorzellen direkt bekämpft, sondern auf die Körperfunktionen zielt, die „mit dem Krebs klarzukommen versuchen“.
Die Zeitschrift VITAL hat einen zusammenfassenden Bericht veröffentlicht (hier bzw. bei vital.de).
Darin heißt es:
Aufsehenerregende Erfolge gibt es in diesem Zusammenhang
beispielsweise mit dem Medikament „Herceptin“. Es stoppt das
Tumorwachstum und wird bei Brust- und Eierstockkrebs eingesetzt.
Medikamente mit dem Wirkstoff Bevacizumab, die hauptsächlich bei
Darmkrebs eingesetzt werden, lassen den Krebs regelrecht verhungern,
und auch hier sind die Ergebnisse ermutigend. „Wir haben Patienten
gesehen, deren Tumor nach der Gabe des Wirkstoffs zum Stillstand
gekommen ist“, sagt Professor Gerd Nagel von der Freiburger Klinik
für Tumorbiologie.

Zugleich arbeiten Forscher an einer Krebs-Impfung. In klinischen
Studien haben sich zwei so genannte therapeutische Impfstoffe gegen
Nierenzellen- und Hautkrebs bewährt. Dabei wird der Tumor vom
Immunsystem des Körpers attackiert und bildet sich zurück. Das Risiko
einer Wiedererkrankung verringert sich um 30 Prozent. Bei 330.000
Bundesbürgern wird jährlich Krebs diagnostiziert. Die Krankheit steht
nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen an zweiter Stelle der häufigsten
Todesursachen. Mehr als die Hälfte der Patienten kann mittlerweile
allerdings geheilt werden.