Hilfe zur Studienwahl: Studium der Gesundheitswissenschaften

Vor wenigen Wochen hat das Wintersemester 2011/2012 an deutschen Hochschulen begonnen. Aufgrund des doppelten Abiturjahrgangs und der Aussetzung der Wehrpflicht sind an vielen Unis und FHs neue Studentenrekorde zu verzeichnen. Und zudem beginnen schon viele kommende Abiturienten damit, sich für ihr Studium im nächsten Jahr zu informieren. Daher stellen wir heute einen Studiengang mit Zukunft vor: Gesundheitswissenschaften.
Hilfe zur Studienwahl: Studium der Gesundheitswissenschaften

Allgemeines zum Studiengang

Die Gesundheitswissenschaften befassen sich vor allem mit den Bedingungen der geistigen und sozialen Gesundheit der Bevölkerung. Sie suchen Lösungen in der Gesundheitsförderung und der Krankheitsbewältigung. Wenn Sie sich dazu entscheiden, ein Studium in Gesundheitswissenschaften zu machen, wird es Ihr Ziel sein, die theoretischen Grundlagen sowie die praktischen Fähigkeiten für diese Lösungsfindung zu erlernen.
Um ein solches Studium beginnen zu können, benötigen Sie folgende Voraussetzungen:
–       Abitur (da Gesundheitswissenschaften nur an Universitäten angeboten wird, reicht die Fachhochschulreife leider nicht als Zugangsvoraussetzung)
–       Interesse an Fragen der Gesundheitsversorgung in nationalen sowie internationalen Angelegenheiten
Folgende Hochschulen bieten das Studium zur Gesundheitswissenschaft unter anderem an:
–       Uni Hamburg
–       Uni Bremen
–       TU Dresden
–       Uni Osnabrück
Der Studieninhalt umfasst medizinische, epidemiologische, sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen. Das Studium der Grundlagenfächer umfasst einen Zeitumfang von 555 Stunden, das Schwerpunktstudium umfasst einen Zeitumfang von ca. 210 Stunden. Noch einmal 210 Stunden wird das Projektstudium umfassen. Je nach Studienabschluss (Bachelor oder Master) schreibt man im sechsten (Bachelor) oder  vierten Semester (Master) die Abschlussarbeit.

Zukunftsoptionen
Am Ende Ihres Studiums werden Sie ausreichend qualifiziert sein um in Forschungseinrichtungen oder im Management zuarbeiten. Ihre Aufgabe dort wird es dann unter anderem sein, Lösungswege für die Probleme der öffentlichen Gesundheit zu erarbeiten und diese richtig zu beschreiben. Außerdem gehört es dann zu Ihren Aufgaben sich um die Krankheitsvorsorge zu kümmern.