Gesundheit in der Arbeitswelt, Arbeitsschutz: Nadelstichverletzungen im Gesundheitswesen, neue EU-Richtlinie

Im Gesundheitswesen zählen Nadelstichverletzungen – Verletzungen durch scharfe oder spitze Instrumente – zu den häufigsten Gefahren. Wie kann man die über dreieinhalb Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen besser schützen? Mit diesem Bereich des Arbeitsschutzes befasst sich eine neue EU-Richtlinie, die am 8. März 2010 beschlossen wurde.
Gesundheit in der Arbeitswelt, Arbeitsschutz: Nadelstichverletzungen im Gesundheitswesen, neue EU-Richtlinie

Nadelstichverletzungen im Gesundheitswesen

Etwa eine Million arbeitsbedingte Gesundheitsschädigungen durch Nadelstichverletzungen soll es bisher geben (pro Jahr? oder was? leider wird das nicht angegeben – der Referent). Die EU hat sich aber vorgenommen die Arbeitsunfälle bis 2012 um 25 Prozent zu verringern.
Angestrebt wird mit der neuen Richtlinie:
* eine möglichst sichere Arbeitsumgebung für die Beschäftigten des Gesundheitswesens zu schaffen und sowohl die gefährdeten Arbeitnehmer als auch die Patienten zu schützen;
* Verletzungen von Arbeitnehmern durch scharfe/spitze medizinische Instrumente (einschließlich Nadelstichverletzungen) zu vermeiden ;
* einen integrierten Ansatz zur Erarbeitung von Strategien für Risikobewertung und – prävention sowie für Schulung und Informationsvermittlung für die Arbeitnehmer zu entwickeln.
 
Die „Rahmenvereinbarung zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor“ können Sie auf der Website des Europäischen Parlaments nachlesen.