Entschlackung

Viele Krankheiten werden durch die Verschlackung/Vergiftung des Körpers verursacht. Diese unerwünschten Substanzen beeinflussen den optimalen Ablauf im Organismus. Grundsätzlich ist der Organismus dazu fähig, sich selbständig zu entgiften. Für diese Befreiung von negativen Stoffen hat der menschliche Organismus verschiedene reinigende Organe. Sowohl die Leber, der Darm, die Nieren, die Lunge und auch die Haut wandeln Schlacken und andere giftige Stoffe um oder scheiden sie aus.

Durch fehlerhafte Ernährung, übermäßigen Alkohol- oder Zigarettenkonsum, durch Medikamente oder Kosmetika entstehen diese negativen Stoffe im Körper. Sind die Entgiftungsmöglichkeiten überlastet, werden die Schlacken im menschlichen Bindegewebe und an anderen Stellen im Organismus eingelagert.

Entschlackung

Warum entschlacken?

Werden die Schlacken im Körper abgespeichert, weil die Entgiftungskapazität des Körpers überlastet ist, zeigen sich verschieden Symptome:

  • Hautproblemen entstehen, wie unreine Haut, Ausschläge und Pickel
  • Verdauungsbeschwerden, wie Durchfall und Erbrechen
  • Schleim bildet sich in den Atmungsorganen
  • Der Urin verändert sich
  • Dellenbildung im Bindegewebe (Zellulitis)
  • Chronisch Angina
  • Starke Menstruationsblutungen
  • Hämorrhoidenbildung

Eine Entschlackungskur kann hier sehr hilfreich sein und den Körper entlasten. Dafür müssen noch keine Symptome aufgetreten sein. Hierfür sollte die Ernährung umgestellt werden, auch eine Fastenkur kann hilfreich sein. Weiterhin finden sich entgiftende Kräuter und Lebensmittel, die nach ihrem Verzehr den Körper dazu anregen, die Schlacken abzugeben. Auch äußerliche Anwendungen wie Massagen und Wasseranwendungen nach Kneipp können das Entschlacken beschleunigen. Um den Körper beim Entschlacken zu unterstützen, sollte viel Wasser ohne Kohlensäure zu sich genommen werden, dieses schwemmt schädliche Stoffe aus dem Körper aus.