Die Haut braucht das: Trinken auch im Winter

Ich denke, das ist ein ganz wichtiger Hinweis, der auch mir eine neue Aufmerksamkeit gebracht hat: Im Winter neigt man eher dazu, wenig zu trinken – falsch! Denn die Haut ist meist zu trocken und kann ihren Feuchtigkeitsfilm nur dann aufbauen, wenn wir innerlich genügend Flüssigkeit zuführen.
Die Haut braucht das: Trinken auch im Winter

Die Haut braucht zu Trinken auch im Winter

Viele Menschen neigen in dieser Jahreszeit verstärkt zu spröder, juckender und gereizter Haut. Für Haut und Haare stellen Kälte, Temperaturwechsel und Heizungsluft eine ziemliche Strapaze dar. “Winterluft trocknet unsere Haut besonders stark aus”, erklärt die Dermatologin Professor Dr. Michaela Axt-Gadermann aus Fulda. “Denn je niedriger die Temperaturen sinken, desto weniger Feuchtigkeit befindet sich in der Atmosphäre. Auch in der Wohnung sinkt die Luftfeuchtigkeit in der kalten Jahreszeit deutlich ab. Beides veranlasst die Haut, vermehrt Flüssigkeit nach außen abzugeben.”

Auch in der kalten Jahreszeit ist es deshalb wichtig, ausreichend Wasser zu trinken. Um gesund zu bleiben und die Feuchtigkeitsverluste über die Haut auszugleichen, benötigt der Organismus täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit. Diese Menge wird von etwa jedem zweiten Berufstätigen jedoch nicht erreicht, so das Ergebnis einer von der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) durchgeführten Studie.

Wenn man aber zu wenig Wasser aufnimmt, durstet auch die schützende Hülle. Fehlt dem Organismus Flüssigkeit, entzieht er sie zuerst den Hautzellen – und das sieht man sofort: Die Haut büßt ihre Elastizität und Spannkraft ein, sie wird trocken, rau und rissig, kleine Knitterfältchen entstehen.
Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr* ist deshalb gerade in der kalten Jahreszeit wichtig. Es versorgt die Haut von innen mit der notwendigen Feuchtigkeit und hält sie geschmeidig und elastisch.
* In der verwendeten Pressemitteilung heißt es: “am besten in Form von natürlichem Mineralwasser wie beispielsweise Black Forest still”. Ich habe diesen Hinweis abgetrennt, um deutlich zu machen, dass es mir hier nicht um Firmenwerbung geht. Aber wer von den Lesern mag, der kann ja dennoch diesem Hinweis nachgehen.